Kapitelweise

Nach dem die Sonne gestern ein kurzes Gastspiel gab, schneit es heute wieder, es ist saukalt und stürmisch. Wenigstens trauen sich ein paar Schneeglöckchen aus dem Boden, trotzen dem Wetter und bieten uns, zumindest visuell, einen Hauch von Frühling!

Der Newsletter der Frankfurter Buchmesse berichtet heute, dass der Verkauf von Büchern in Frankreich um 3 % gestiegen sein soll. Ob das an Andreas Eschbach liegt, der seit letztem Jahr in Frankreich wohnt?! Naja, wohl eher nicht. Aber interessant ist es schon, zumal es in Frankreich keine Buchpreisbindung mehr gibt und die Bücher dort durchaus teurer sein sollen.

Ebenfalls interessant der Hinweis auf den Artikel in der FAZ, in dem der Verleger Bernd Lunkewitz (Aufbau Verlag) die Forderungen von Günter Grass, den Urhebern höhere Honorare zu zahlen, mit einigen Rechenbeispielen abschmetterte. Demnach rentieren sich für die Verlage zukünftig keine anspruchsvolle Titel oder riskante Debüts mehr.

Es bleibt abzuwarten wie Verlage, Agenturen und Autoren, die im Januar verabschiedete Neuregelung des Urheberrechts, umsetzen.

Zurück zum Schreiben und einer kleinen Anekdote dazu, mit einem speziellen Gruß an Tostan.

Das vierte Kapitel funktionierte sehr gut, schöne Beschreibungen, Konfrontationen, ein paar erste Erklärungen und vor allem eine folgenschwere Begegnung. Und da stand ich wieder, ich sah die Bilder und musste meinen inneren Schweinehund überwinden sie aufzuschreiben. Warum? Weil es komplizierter war, als die sechs Charaktere, die aufeinander trafen, nur mit einem „Wer bist du denn?“ vorzustellen.

Aber ich habe ihm einen kräftigen Tritt verpasst – dem Schweinehund. Ich bin noch nicht zufrieden (aber das bin ich eh nur selten) und werde noch eine Weile an der Szene herumfeilen, bis auch wirklich alles dort steht, was sich auf meinem imaginär-implantierten Bildschirm abspielt.

In diesem Fall bringt es mehr Schwung und Witz in das Kapitel und das ist exakt das, was ich wollte.

Noch etwas zu »Ciara«. Im Horror-Forum gibt es einen Lesezirkel, der derzeit darüber diskutiert, ob »Ciara« im Mai „zerrissen“ wird. Da ich dort über ein Jahr Supermoderator war und entsprechend bekannt (und berüchtigt), bin ich schon einmal gespannt, ob »Ciara« gewählt wird und wie es gefällt. Ich bin zwar nur noch selten in Foren unterwegs, aber für eine Diskussion über den Roman nehme ich mir dann natürlich die Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.