Ullstein!? Es geht doch

Na bitte, es geht doch. Trotz schwerer Zeiten und sinkenden Verkaufszahlen kauft Ullstein, als bisher einziger ausländischer Verlag, Stephen Kings aktuellen Roman »Colarado Kid« – so die aktuelle Meldung aus Liljas Library.

Zeiten in denen es hieß, Stephen King bekäme selbst seinen Einkaufszettel in die Bestsellerliste, scheinen vorbei.
Gelesen habe ich »Colorado Kid« noch nicht, aber es soll ein Mysteriöser Krimi sein, im typischen Stephen King Stil.
Warum also halten sich die Verlage so zurück?
Ich erinnere mich daran, dass der Name Stephen King vor Jahren noch auf Allem drauf stand wo King drin und nicht drin war. Besonders im Videobereich oder bei Anthologien musste der Käufer mehrfach hinschauen, ob sich dahinter der wahre Stephen King verbarg.
Er galt als Aushängeschild des Horrors – ein Markenname der phantastischen Literatur, in dessen Kielwasser so manche Autoren schwammen.
Was ist los?
Nur weil er sich vom Terminstress zurückzieht und das Schreiben wieder als Hobby betreibt, wird er abgeschrieben?
Oder lässt selbst ein King nicht mehr die Kasse klingeln? Bleibt nach dem Kauf der Rechte und Honorierung des Übersetzers kein Geld mehr für Werbung? (Ach?)
Der Wandel der Zeit macht auch vor dem Meister des Horrors nicht Halt. Wer hätte das gedacht?

2 Kommentare:

  1. RIDING THE BULLET, um nur ein Beispiel zu nennen, hat 94 Seiten – übrigens auch ein Ullstein Taschenbuch.
    Auf die Seitenlänge kommt es bei einem Buch ja nicht immer unbedingt an.
    Ich kann dir zwar nicht sagen, in wie vielen Ländern RIDING THE BULLET erschien, ich weiß aber ziemlich genau, dass darüber keine längeren Diskussionen in den Fankreisen geführt wurden, warum niemand das Buch veröffentlichen wollte – denn so Kingtypisch ist die Story auch nicht und erschien sogar zuvor online.
    In den USA sehe ich King wie immer oben auf. Ich denke eher an die ausländischen Verlage – also die ausländischen Verlage aus Kings Sicht.
    Natürlich ist Werbung jetzt noch fehl am Platz. Doch die Fragezeichen deuten es ja schon an, es sind Fragen und ein paar provokante Spekulationen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

  2. Also ich glaub du betreibst da ganz schöne Schwarzmalerei … ich glaube der neue Roman (der nicht mal 200 Seiten lang sein wird) passt halt nicht ins typische King-Schema … und was soll das mit der Werbung? Der Roman kommt doch erst im Oktober in den Usa raus, warum sollte jetzt schon Werbung gemacht werden?
    Selbst seine DT haben jedes mal in den letzten zwei Jahren wenn der aktuelle veröffentlicht wurde, meines Erachtens nach viel Werbung, sei es im Spiegel, Stern, Focus sogar in der FAZ kam ein langer Artikel!! Und in den Buchläden war auch immer gleich ne King Ecke reseviert!
    Hab auch nicht ganz verstanden auf wen du dich beziehst: ist es in Deutschland oder in den USA, dass sein „Stern“ d.E. nach am sinken ist? Denn in Amerika ist er immer noch, was die Phantastik und v.a. die Verkaufszahlen angeht (wo er immer noch Millionenauflagen erzielt) das Maß aller Dinge … aber vielleicht hast du was ganz anderes geschrieben als du meintest …?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.