In der Ruhe liegt die Kraft oder …

… Morgenstund hat Gold im Mund

6.58 h zeigte die Uhr meines Rechners heute Morgen an, als ich mich mit einer Tasse Kaffee an den Schreibtisch setzte, um an ROMANICUS zu arbeiten. Exakt eine Stunde später, erwachte das Familienleben über mir. Mein Sohn trippelte die Stufen hinunter, bei meiner Tochter ging das Radio an. Aus mit Ruhe. Aber diese eine Stunde habe ich sehr genossen. Die letzten Tage habe ich immer mal hier zehn Minuten und dann mal da zwanzig Minuten geschrieben. Erst am Abend konnte ich mich dann für zwei oder drei Stunden hinsetzen und schreiben, aber Ruhe kehrt dann auch noch nicht ein. Die nächsten Tage und hoffentlich Wochen werde ich versuchen weiterhin um sechs aufzustehen und die eine Stunde Ruhe während der Ferien voll ausnutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.