Von verlorenen Träumen

Die einen kennen ihn vielleicht, die anderen haben keine Ahnung, wer Angerer der Ältere ist. Mich erreichte eben der Pressetexte seines neuesten Buches, den ich hier einmal reinstelle:

KEIN VERLORENER TRAUM

Sunaj und Janus stellen nach ihrer Reise in die Welt der Träume und Phantasie bald fest, daß deren Widersacher nunmehr die Welt der Menschen unterwandern. Da die beiden von der uneingeschränkten Macht dieser vom Bösen getriebenen Wesen wissen und somit in großer Gefahr sind, müssen sie fliehen. Ihre Flucht führt sie zu ihren Freunden, den Elfen. Zusammen machen sie sich erneut auf, die Welt der Phantasie, der Liebe und des Glücks vor deren Feinden zu schützen. Doch nur mit dem Beistand des alten und mächtigen Kaisers im Wunderberg, der im Besitz des Grals ist und die seligen Geister früherer Helden um sich versammelt hat, ist dieser Kampf aufzunehmen, der in einer alles entscheidenden Schlacht endet, in der das Böse vernichtet wird.

Angerer der Ältere nimmt in seinem zweiten Buch den Faden des ersten auf und läßt den verloren geglaubten Traum Wirklichkeit werden. Der Leser wird vielen Personen des ersten Buches begegnen, und neue werden sich den Hütern des Lebens anschließen. Angerer der Ältere verbindet seine phantastische Erzählung mehr als zuvor mit der europäischen Sagenwelt und läßt erkennen, daß der Glanz der Geister und Helden der alten Zeit noch heute allgegenwärtig ist ­ wenn vielleicht auch nur in den Träumen und Phantasien der Menschen, die es zu bewahren gilt. Wie auch in „Ein verlorener Traum“ sind in dem Buch wieder 19 farbige Kunstdrucke der Gemälde des Autors enthalten, die dem Buch ohne Beschädigung entnommen werden können. Viele Bildmotive von Angerer der Ältere sind auf Phantastikbüchern (Wolfgang Hohlbein), auf Puzzles (Ravensburger), CD’s, Magazinen (Der Spiegel) usw. zu finden, hier in diesen Büchern sind Bild und Wort vereint zu sehen!

Die Freundschaft mit Michael Ende, dessen weltberühmtes Buch „Die unendliche Geschichte“ der Autor die Ehre hatte, als Filmarchitekt- und Ausstatter zu gestalten (Bayerischer Filmpreis) – sowie die Theatergestaltung von „Der kleine Hobbit“ von J.R.R.Tolkien, haben ihn sehr inspiriert und so ist es nicht verwunderlich, daß er, wie sie, die Pflege der Phantasie in einer gefährdeten Zeit als eine wichtige Aufgabe sieht.

Der Autor gibt Lesungen und zusätzlich werden die Bildmotive per Projektor oder per Beamer mittels Computer (wie vorhanden), auf Wunsch auch inclusive einer Ausstellung mit Gemälden aus dem Buch gezeigt, je nachdem wieviel Platzmöglichkeit besteht, um die Zuhörer/innen auch visuell in das Geschehen miteinzubeziehen. Anschauliche Skulpturen werden zusätzlich gezeigt. Anbei zur Information unten angeführt die bisherigen Lesungen im deutschsprachigen Raum.

http://www.Angerer-der-Aeltere.de (Neu!)
http://www.huckleberry-friends.de Mitglied, weltweites Kreativnetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.