Überflüssige Tage

Gestern war Valentinstag. Habt ihr es gemerkt? Und?

Auch was geschenkt bekommen oder verschenkt?

Ich nicht.

Ich halte solche Tage für genauso unwichtig wie Muttertag oder Tag des Butterbrotes. Wenn ich meine Gefühle zum Ausdruck bringen oder jemanden oder etwas ehren möchte, brauche ich dafür keinen vorgegebenen Tag im Kalender. Das kann ich an jedem x-beliebigen, mir geeignet erscheinenden Tag auch. Dann ist die Freude und die Überraschung oftmals viel größer und das Schenken bereitet auch mehr Spaß, weil die Pflicht schenken zu müssen von einem abfällt. Allerdings sollte das dem Partner, den Freunden und der Familie vorher mitgeteilt werden. Sonst könnte die so entstehende Enttäuschung, am vom Kalender vorgeschriebenen „Gedenk“-Tag nichts erhalten zu haben, kaum wieder gut zu machen sein.

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter.

4 Kommentare:

  1. Pingback: Nicole Rensmanns kleine Welt » Welttag des Buches

  2. Pingback: Nicole Rensmann schreibt … » Blog Archive » Welttag des Buches

  3. Dem Jahreslauf folgen ist ja auch eine schöne Sache, aber nicht unbedingt dem im Kalender stehenden festgezurrten Terminen! ;-))
    Zwischendurch schenken … ähem … könnte man ja, aber da sprechen wir dann mal privat drüber! Außerdem muss das eh jeder selber wissen und für sich entscheiden.

  4. Ich finde es schön, dem Jahreslauf etwas zu folgen, das Leben ist schnöde genug.

    Und „zwischendurch“ schenken kann mann dann immer noch was!
    Deshalb ist das für mich kein Auschluss-Argument.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.