Schluß!

Ich bin ständig müde und lustlos, mir ist kalt und ich fühle mich dusselig. Ich trinke bereits wieder Kaffee, damit mein Kreislauf nicht ständig im Keller hängt. Obwohl ich nicht wirklich mehr esse, habe ich zugenommen – ich hasse das. Meine Augen brennen. Ich will schreiben, aber ich habe mich noch nie so treten müssen wie in letzter Zeit. Ich bin unkreativ – das macht mir zu schaffen. Ich fühle mich antriebslos.

Aber es ist nicht das Wetter und auch keine Winter-Depression.

Mein vor zwei Jahren diagnostizierter Morbus Basedow entpuppt sich nun als Hashimoto-Erkrankung. Das erklärt obige Symptome.

Ich bin genervt von meiner Schilddrüse und das kriegt sie auch zu spüren. So etwas brauche ich nicht, so etwas will ich nicht. Mein Körper gehört mir und nicht diesem Schmetterlingsgewächs in meinem Hals, das ständig meint alle möglichen kränklichen Erscheinungen über meinen Körper auszuschütten.

Und damit gebe ich auch ein Versprechen (oder eine Drohnung – je nachdem) auch an euch ab! Dieses Hashimoto-Kreative-Tief wird überwunden. Schneller als man zehn Mal hintereinander Hashimoto sagen kann. So.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.