Wenn der Postmann klingelt…

… bringt er meist ein Päckchen von amazon. So auch heute. Diesmal mit der schon erwähnten Stoppok-CD und einem Roman:
Das Hardcover »Blue Moon« von Frank Rehfeld besticht äußerlich durch seine Schlichtheit und Franks kurze Biographie auf dem Umschlag klingt lesenswert:

„Der in Viersen lebende Frank Rehfeld, Jahrgang 1962, arbeitete als Co-Autor von Wolfgang Hohlbein, dem bekanntesten deutschen Fantasy-Autor. Seit 1999 veröffentlichte er zahlreiche Romane zu TV-Sciencefiction Serien wie »Stargate«, sowie Fantasy Romane und Zyklen im epischen Stil von J.R.R. Tolkien und Marion Zimmer Bradley. Viele von ihnen wie »Die Dämmerschmiede« wurden zu Bestsellern.“

Den kenne ich also, den Frank Rehfeld? Cool. Mit dem hab ich schon mal eine Lesung veranstaltet und ihm die Hand geschüttelt! 😉
Im Oktober 2005 las er aus »Blue Moon« vor – damals nur als Manuskript vorliegend.

Bis ich das Buch lese, wird es noch etwas dauern. Ich bin auch noch nicht zu »Lycidas« von Christoph Marzi gekommen. Manchmal verschlinge ich ein Buch nach dem anderen, dann lese ich eine Weile gar nicht.

Aber »Blue Moon«, das weiß ich bereits, dürfte heute Abend von meiner Tochter in Beschlag genommen werden. Zurzeit liest sie zum zweiten Mal »Eragon«, am Wochenende hat sie irgendeinen Roman von Kai Meyer gelesen – ich komm da nicht mehr mit.

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter.

4 Kommentare:

  1. Das darf ich sicherlich beantworten: Ja, das Buch basiert auf dem gleichnamigen Spiel „Blue Moon“.

  2. Hat das Buch uebrigens etwas mit dem gleichnamigen Spiel zu tun, oder ist die Namensgleichheit Zufall?

    Gruss, Morn

  3. @Frank
    Naja, das mit Hohlbein klingt halt für die Verlage immer toll, du weißt es besser. Wie du schon schreibst, zum Verkauf sind anscheinend Vergleiche mit Bestsellerautoren notwendig, um dem Leser das Buch schmackhaft zu machen. Aber dies ist durchaus ein weiterer Grund für eine Website, auf der du dann mal klar stellen kannst, was du alles schon gemacht hast – ohne den deutschen King of Fantasy.
    Lass dir ruhig Zeit mit dem Versand. Und wenn wir uns das nächste Mal sehen, hätte ich dann auch gerne eine Widmung von dir… ohne sieht es so leer aus! 🙂
    Gruß, Nicole

  4. Hi Nicole, die Aufmachung des Buches finde ich ebenfalls ganz toll, vor allem durch das matte Schwarz. Hat der Verlag besser hinbekommen, als ich anfangs dachte. Die Kurzvita hingegen… sagen wir so, ganz glücklich bin ich damit nicht. Wird wohl mein Fluch sein, bis ans Lebensende in jedem Buch als Co-Autor von Wolfgang Hohlbein betitelt zu werden, dabei versuche ich gerade davon mal wegzukommen. War im Prinzip auch nicht sooo viel, was ich zusamen mit ihm geschrieben habe. Ein paar Heftromane, hauptsächlich für den Hexer, Garth & Torian, die Stargate Episodenführer und der Roman "Giganten". Aber die Verlage meinen, das müsste jedesmal erwähnt werden, um ein Buch den Händlern erst einmal schmackhaft zu machen, was ich allerdings für ziemlich blödsinnig halte.
    Auch Vergleiche mit Tolkien und MZB – na ja, ein bisschen hochgegriffen, aber griffige Schubladen. Dabei habe ich speziell von Marion Zimmer Bradley noch nicht ein einziges Buch gelesen. Den Vergleich hat Stefan Bauer von Bastei bei der "Dämmerschmiede" wohl lediglich herangezogen, weil darin ein Außerirdischer (von der Erde) auf der Welt Arcana mitmischt, was sich wohl entfernt mit den Darkover-Romanen assoziieren ließ. Und von Verkäufen in Bestsellerhöhe waren die Arcana-Bände noch ein gutes Stück entfernt. Nun, ist halt eher ein Werbetext als eine Kurzvita.
    Das versprochene signierte Blue Moon-Exemplar für deine Tochter geht übrigens in den nächsten Tagen raus. Hätte ich schon längst geschickt, aber die letzten zwei Wochen habe ich mit einer ätzenden, hartnäckigen Erkältung gekämpft und bin deshalb zu kaum etwas gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.