Was gibt´s?

Nachdem ich mich letztes Wochenende als „Schreibjunkie“ (wie ich von anderer Stelle genannt werde) entpuppte, verlief die Woche zum Schreiben eher ungünstig und auch dieses Wochenende habe ich lediglich ein paar Korrekturen geschafft. Heute hoffe ich aber noch ein paar Seiten voran zukommen. Wenn die Sonne mich nicht so penetrant mit ihren leuchtenden Fangarmen locken würde, fiele es mir sicherlich auch leichter und ich ließe mich nicht ständig von dem Funkeln und Strahlen, das vor den Fenster tanzt, ablenken. Ja, ein Laptop wäre nicht das Schlechteste. Hab ich aber leider nicht.

Also Scheuklappen auf und schreiben …

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter.

12 Kommentare:

  1. Gern auch zwei – ist auf dem Weg. 😉

  2. Nee, pur! Ich bin Purist. Aber ein leckeres Wäffelchen dazu lehne ich nicht ab.

  3. Grins. *große Portion für Johach vorbereite*
    Mit Sahne und Schokostreusel?

  4. Aufregen? WENN ICH MICH AUFREGE, SIEHT DAS SO AUS! Aber ein Eis könnte ich trotzdem vertragen: Schoko/Vanille bitte.

  5. PRUST!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Unterm Sonnenschirm ist es ja nicht soooo hell, aber es steht ja eh noch nicht zur Diskussion. Also reg dich nicht auf. Möchtest du ein Eis, zur Abkühlung?

  6. Wenn Du einen Laptop kaufst, dann bete, dass nichts kaputt geht. Ich habe auch keinen, und das ist gut so! Aber Anja hat mal so ein Teil gekauft. War nach 1 Jahr kaputt, Hersteller pleite, nur Kulanz von Mediamarkt hat uns den Wegschmiss erspart. Das Teil brauchte nämlich ein neues Motherboard. Und wenn man sich einen kauft, muss das Teil wirklich zu dem passen, was man damit anstellen will. Erweiterungen sind teuer oder nicht möglich. Mit einem LCD draußen im Hellen sitzen, ist prima für die Augen … Sowas lohnt erst, wenn man damit auf Reisen gehen will, aber nicht, um damit im Garten arbeiten zu können (ich meine damit nicht die Steuerung des Rasenmähers beim Umfahren von Gäseblümchen).

  7. @Falko
    Rechner und Bildschirm sind relativ neu, aber Noname-Produkte und entsprechend günstig gewesen, die zu verkaufen würde nur einen Bruchteil von einem Laptop ausmachen.
    Und der Laptop muss schon meinen Rechner in allen Funktionen 100% ersetzen. Naja, irgendwann beschäftige ich mich damit mal ausgiebiger.

  8. Oliver, ich folge da eher dem Motto, mit dem 1984 der erste Mac vorgestellt wurde: Never trust a computer you can’t lift. 😉

    Nicole, wenn dein Rechner + Bildschirm nicht reichen, einen günstigen Laptop zu kaufen, sind sie so alt, dass du eh bald was neues kaufen musst. 😉 Und dann kann es ja gleich ein Laptop sein. Ich hab jahrelang ein Notebook mit externem Display, Tastatur und Maus als Hauptrechner gehabt und den Vorteil genossen, das Ding zuklappen und mitnehmen zu können. Und das war vor einigen Jahren, als Notebooks noch WIRKLICH Geld gekostet haben – inzwischen gibt’s welche für 700 Euro, die als Reiseschreibmaschine und Hauptrechner für Autoren völlig ausreichen. Ich kann’s nur empfehlen!

  9. Wenn ich Rechner und Bildschirm verkaufe, komme ich noch nicht auf den Betrag, um mir einen leistungsfähigen Laptop zuzulegen. Aber ich lass mich da gern belehren. Nur habe ich überhaupt keine Lust mich damit näher zu beschäftigen. Ja, ich weiß, eine faule Ausrede.

  10. Geld? Man könnte ja den Desktop verkaufen und ein Laptop ist nicht teuer, wenn man nicht daddeln will.

    Ich habe eine bessere Entschuldigung: Technik-Konservativismus. Ein Computer muss für mich ein Tower-Gehäuse haben und nicht rumtragbar sein. So steht es geschrieben!

  11. Es gibt heutzutage keine Entschuldigung mehr, keinen Laptop zu haben. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.