Ist Kai Pflaume emotionslos?

Tatsächlich glaube ich keinesfalls, dass Kai Pflaume emotionslos ist. Auch nicht, dass er unter Drogen steht, aber wie gelingt es ihm seine Sendung »Nur die Liebe zählt« zu moderieren oder dafür unterwegs zu sein, ohne nicht in Tränen auszubrechen? Wie hält er seine Hände im Zaum, wenn Verstoßene ihre Geschichten erzählen und jeder vor dem Bildschirm denkt: »Was für ein Arschloch. Hoffentlich geht sie nicht zurück zu ihm!«?

Während ich in den früheren Sendungen immer dann weggeschaltet habe, sobald sich jemand singend bei seinem Partner bedankte, muss ich heute ab und an zu einem anderen Sender wechseln, um nicht weinend auf der Couch zusammenzubrechen. Das neue Konzept gefällt mir besser. Kai Pflaume und sein Team kitten nicht nur zerbrochene Herzen und erfüllen die letzten Wünsche sterbenskranker Menschen, sondern führen verloren geglaubte Väter und Mütter mit ihren Kindern zusammen.

Tränen sind vorprogrammiert.

Respekt verdient die Sendung aber auch, weil sie keine Grenzen zwischen heterosexuellen und homosexuellen Beziehungen zieht.

Wieso die Tempoindustrie nicht schon längst von Kai Pflaumes Sendung profitiert, ist mir schleierhaft. Bei uns wird mindestens immer eine Packung verbraucht … mindestens.

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter.

5 Kommentare:

  1. Er verkörpert den Schwiegersohn von nebenan und wirkt somit sympathisch. Außerdem geht es bei den Emotionen in besagter Sendung ja nicht um Kai Pflaume, sondern um die von ihm präsentierten Fälle. Unsensibel, kurz angebunden? Naja, es geht wie gesagt ja nicht um ihn. Von daher stört mich das nicht.

  2. also bitte, jetzt mal ernsthaft: kai pflaume ist die emotionslosigkeit in person. ich frage mich, wie so jemand überhaupt im deutschen fernsehen zutritt bekommen konnte. der mann ist unsensibel, kurz angebunden und rhetorisch flach – als moderator absolute fehlbesetzung!

  3. Was machen denn eure Männer, während ihr das Sofa unter Salzwasser setzt?

  4. Ja, ebenso meine Augen füllen sich regelmäßig mit Tränen. So auch gestern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.