Die FiFa spinnt – Frings gesperrt

Vor einigen Tagen wollte ich es bereits sagen, doch irgendetwas hinderte mich daran: die FiFa besitzt eine extrem starke Macht und die Verantwortlichen wissen sie exakt einzusetzen. Ich kann nicht behaupten, dass ich die Entscheidungen fur sinnvoll erachte.

Eine davon ist natürlich die aktuellste Meldung: Frings darf morgen nicht spielen.

Seltsam, dass er jetzt gesperrt wird. Seltsam, dass ausgerechnet Italien das Land war, das die Nationen darauf aufmerksam machte. Ist die Angst so groß vor Frings?

Wenn ich mich richtig erinnere – und ich habe das Spiel ja gesehen – waren es die Argentinier, die handgreiflich wurden, Lehmann bekam einen Tritt, Frings war es, der eine Ohrfeige erhielt (schön auf diesem Foto hier zu sehen) und daraufhin mit einem leichten Kinnhaken reagierte. Sicherlich war das falsch, aber mal ehrlich: im umgekehrten Fall hätte es mit Sicherheit gar keinen Aufruhr gegeben. Außerdem sagte der argentinische Spieler in Interviews, er hätte gar nichts gespürt, also wäre das für ihn vergessen.
Wieso führt sich die FiFa nun so auf? Wieder einmal ein kleines Machtspielchen? Fair Play heißt es doch, dachte ich immer.
Die Entscheidung ist unsachlich und nicht nachvollziehbar. Aber habe ich etwas anderes erwartet? Nein, habe ich nicht.

Nein, die Italiener, die Fans können nichts dafür, aber sorry … JETZT ERST RECHT. Möge die Deutsche Nationalelf morgen einen fairen Kampf bestreiten und siegen!

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter.

8 Kommentare:

  1. Yep, der erste „Treter“ bekam vom Schiedsrichter direkt eine rote Karte, das stimmt. Was die anderen betrifft, weiß ich das nicht. Gut, könnte natürlich von den Medien „verschluckt“ worden sein, ich habe es nicht gelesen, wollte es nicht lesen, musste mich aufregen – was weiß ich. Es lässt sich eh nichts daran ändern. 🙂 Und ich denk gar nicht daran mich deswegen zu streiten. Nö. Nix. 😉

  2. Was die FIFA grundsätzlich betrifft, rennt ihr beide bei mir offene Türen ein. Diese Sponsor-Vetternwirtschaft (oder sollte ich besser schreiben Blatterwirtschaft?) im Vorfeld der WM war unerträglich. Wenn man bedenkt, dass Kneipen nicht mal damit werben durften, sie würden die Fußballweltmeisterschaft auf Leinwänden übertragen, usw. Diese Auswüchse sind zwar vom Verfassungsgericht gestoppt worden, allerdings erst so spät, dass viele ihre Werbung ohne die entsprechenden Wörter bereits fertig hatten.

    Nur noch kurz ein Wort zu der Sperre von Frings, dann ist das unerfreuliche Thema, so weit es mich betrifft, erledigt. Du schreibst, Nicole, auch die argentinischen Spieler hätten bestraft werden müssen. Ähm, so weit ich weiß, ist genau das geschehen, da wurden noch teilweise direkt im Anschlus an das Spiel rote Karten und Sperren verhängt, und zwar noch deutlich vor der Entscheidung, dass auch Frings bestraft würde. Für diese WM ist das bei Argentinien unerheblich, aber bei dem oder den nächsten Länderspielen Argentiniens sind die entsprechenden Spieler trotzdem nicht dabei, und bei diesen Spielen kann es auch um einiges gehen. Gerade deshalb habe ich ja geschrieben, dass ich es für fair halte, wenn Frings AUCH bestraft wird, keinesfalls er allein, auch wenn ihn die Strafe freilich härter trifft, weil die Deutschen noch bei der WM dabei sind. Wenn die FIFA aufgrund des Videomaterials zu dem Schluss kommt, dass er auch geschlagen hat (und so weit es die Aufnahmen betrifft, die ich im Fernsehen gesehen habe, sah es auch für mich absolut danach aus), bleibt ihr gar nichts anderes übrig, als das zu ahnden, unabhängig davon, wieviel Murks sie sonst baut.

    Aber was soll’s, bringt ja nichts, wenn wir uns die Köpfe darüber heiß reden, die Entscheidung ist ohnehin gefallen, und zumindest für mich ist das Thema auch nicht sooo wichtig.

  3. Weitere Links und Stimmen zum aktuellen Thema bei:

    spiegel online.de

  4. Richtig, Griechenland hatte ich noch im Kopf, aber beim Tippen vergessen.
    Damit nimmt die FiFa also indirekten Einfluss auf die Sportpolitik eines Landes – auch da frag ich mich wieder „HALLO? Gehts noch?“

  5. Hier kommen einige traurige und interessante Facetten zu Tage.
    Vergiss nicht den Ausschluss von Griechenland. Wie heißt es: Die Politik würde zu starken Einfluss auf den Fußball/Sport nehmen, dies hätte vertraglich geändert werden müssen. Mmh… Hätte Griechenland machen können oder einfach etwas versteckter forumlieren, wie das vermutlich andere Länder auch handhaben. FiFa macht eben ihre eigene Politik.

  6. Ja die FiFa, seit Monaten bereits durch eine Schweinerei nach der anderen aufgefallen, hats nun endgültig geschafft es sich mit Deutschland zu verscheißen.

    Bereits im Vorfeld hätte diese „Vereinigung“ mit Fackeln und Mistgabeln aus dem Land gejagd werden müssen.
    Die von Nicole aufgeführen „Namensverbote“ der Stadien sind ja nur der Gipfel des Eisberges.
    Viel mehr regen mich die Werbeverbote auf – wer das Thema „Fußball“ auffasste ohne einen Millionenbetrag abzudrücken hat sofort einen bösen Brief bekommen.
    „Die WM bringt ja auch einen großen wirtschaftlichen Aufschwung ins Land“ – Ahja, deswegen wurden urdeutschen Unternehmen wie der Lufthansa das Werben im WM-Kontext verboten, weil ihr Konkurrent sich als Mainsponsor bei der FiFa eingekauft hatte.

    Nicht zu vergessen die kleinen Sportvereine, deren Trainingsplätze mal eben für einige Monate von der FiFa „geentert“ wurden, um dort große Weltstars trainieren zu lassen – natürlich ohne finanziellen Ausgleich für die betroffenen Vereine.

    Dann diese Eingriffe im Spiel, diese für mich 2006 nicht mehr nachvollziehbare Willkür und das zurechtgebiege, wenn man es gerade mal anders braucht.

    Wen interessierten denn die Abseitstore, die Brasilien zugesprochen bekam, obwohl die ganze Fussballwelt am Fernseher sehen konnte, dass man hätte abpfeifen müssen?
    Was wurde aus den nicht gegebenen oder zu unrecht gegebenen Elfmetern, die ein Schiedsrichter – menschlicherweise – falsch entschieden hat, obwohl ein Millionenpublikum die Wahrheit am Schirm sah?

    Da heißt es „Der Schiedsrichter hat entschieden, also ist das zu akzeptieren und im nachhinein nicht anfechtbar“ – und hier nun, wo ein nebenan stehender Schiedsrichtiger entschieden hat, dass Frings KEINE Tätlichkeit begangen hat, wird er von der Fifa plötzlich anhand einiger (seltsamerweise nur in Italien aufgetauchten) Fernsehbilder überstimmt.

    Sorry, diese Willkür ist es, die mich aufregt – nicht dass uns ein wichtiger Mann fehlt.

    Die FiFa ist ein arroganter, geldgieriger Haufen, der sich alles hinbiegt, wie er es braucht und das schlimmste daran ist, niemand kann etwas dagegen machen.

  7. @Frank
    Ich unterstütze deine Meinung. Aber wie du schon selbst sagst, wenn Fair Play, dann müsste auch der und die argentinischen Spieler, die handgreiflich wurden, bestraft werden. Er hat eine Geldstrafe bekommen und ist gesperrt worden. Eine Sperrung wäre bei den anderen Beteiligten nicht mehr möglich gewesen, eine Geldstrafe aber sehr wohl. Obwohl Frings ja, wenn ich das richtig verstanden habe, zwar im Finale wieder spielen darf, aber ein halbes Jahr Bewährung hat. Fällt er wieder negativ auf, wird erneut gesperrt. Auch diese Strafe hätte jeder andere Spieler erhalten können. So halte ich es durchaus für unfair und unverständlich. Und für mich geht es da auch nicht um den deutschen Spieler an sich. Ich habe auch nur das letzte Spiel vollständig gesehen, bin also auch wirklich kein Fußballfan.
    Und natürlich hätte Frings, wie auch von mir geschrieben, nicht zurückschlagen sollen, aber wissen wir, wie wir in Ausnahmesituationen richtig reagieren?
    Wissen wir, die Außenstehenden, was dort unten wirklich gesagt wurde? Welche Beleidigungen zu den Tritten oder / und Schlägen fielen?
    Ich will das Verhalten keinesfalls verteidigen. Schlagen ist immer der letzte Ausweg, dennoch bleibe ich bei meiner Meinung und halte die FiFa für eine Organisation, die ihre Macht in verschiedene Richtungen einzusetzen weiß, das beginnt schon bei solchen Dingen wie das komplette Abnehmen der Schrift des AOL-Stadions, Bestimmungen, die ich für übertrieben halte.

  8. Hi Nicole, ich bin ja bekanntlich nicht gerade der größte Fußballfan, und auch die Spiele, die ich von dieser WM bislang gesehen habe, kann ein untalentierter Schreiner an den verbliebenen Fingern einer Hand abzählen. Die Reaktionen auf den Tumult nach dem Spiel gegen Argentinien habe ich allerdings mitbekommen, und ich denke nicht, dass es sich nur um Machtspielchen der FIFA handelt, sondern dass sie gar nicht anders entscheiden konnte. Sicherlich haben die argentinischen Spieler mit den Ausschreitungen angefangen, was durch nichts zu entschuldigen ist, aber auch wenn Frings zuerst geschlagen wurde, berechtigt ihn das keineswegs, selbst zurückzuschlagen. Das ist wie bei einem absichtlichen Revanchefoul. Man kann nicht argentinische Spieler für die nächsten Länderspiele sperren (auch wenn diese außerhalb dieser WM stattfinden), weil sie geschlagen haben, bei einem deutschen Spieler, der ebenfalls geschlagen hat, aber einfach die Augen zudrücken.

    So verständlich das Verhalten von Frings vielleicht auch sein mag, handelt es sich dennoch um eine grobe Unsportlichkeit, wenn er auf eine Ohrfeige seinerseits mit einem Schlag reagiert, die man nicht einfach ignorieren kann. Daran ändert sich auch nichts durch die Aussage des argentinischen Spielers, der wie seine Mannschaftskameraden momentan tunlichst darauf bedacht sein dürfte, die Wogen zu glätten und nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen, weshalb gar nichts anderes aussagen kann, ohne sich vor der Weltöffentlichkeit noch mehr unmöglich zu machen.

    Es ist bedauerlich, dass es sich ausgerechnet um einen deutschen Spieler handelt, den es da trifft, aber wenn du schon Fair Play beschwörst, so würde es völlig unabhängig von der Nationalität meiner Auffassung von Fairness zuwiderlaufen, wenn die einen für ihr Verhalten bestraft würden, ein anderer für eine im Prinzip gleichartige Tat aber nicht. So wenig einem deutschen Fan die Sperrung von Frings gefallen dürfte, halte ich die Entscheidung von einem weitgehend unparteiischen Standpunkt aus deshalb durchaus für sachlich vertretbar und nachvollziehbar. Just my opinion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.