Duden – 30 Tage kostenlos

Ich habe mir gestern eine 30-Tage-Demo Version von DUDEN Rechtschreibung Korrektor runtergeladen.

Nun werde ich gefragt, ob ich potentiell in potenziell ändern möchte. Und ich weiß plötzlich gar nicht mehr wie was geschrieben wird, schaue somit in meinen „alt-neuen“ Rechtschreibduden und es stimmt. Potentiell kommt von Potenz … somit … potenziell. Word erkannte das bisher nicht und ich habe mich natürlich an die eingedeutschte Schreibweise gehalten.

Das Programm ist auch nicht schlecht, was grammatikalische Regeln oder Kommasetzung betrifft. Auch da weiß es zu helfen.

Grammatikalisch wird nun unterstrichen und als Fremdwort erkannt, dass ich mir erklären lassen könnte. Eine Funktion für alle, die gern Fremdwörter verwenden und nicht wissen, was sie bedeuten. Ahja…

Ich habe das Programm dann über FIRNIS laufen lassen, einzig meine Kommentare am Rand wiesen Fehler auf. Die tippe ich auch ohne Punkt und Komma. Ehrlich gesagt kann ich nicht glauben, dass auf 240 Seiten kein Kommafehler zu finden und auch kein grammatikalischer Fehler vorhanden ist.

Argh… ehrlich wird unterstrichen, es sei ein umgangssprachlicher Ausdruck.

So, nun schauen wir uns den Text noch mal an. Und, wo ist der Fehler?

… und als Fremdwort erkannt, dass ich mir …

Dass wird hier mit einem s geschrieben, da es sich auf das Fremdwort bezieht und mit welches ersetzt werden könnte. Diesen Fehler hat das Programm nicht erkannt. Schlecht.

Ich teste dennoch weiter. Einiges wird erkannt und schaden kann es nicht, meinen Kopf muss ich ja dennoch anstrengen. Die Regel dass – das kenne ich ja. Dass muss reichen.

Mach es wie die Gebrüder Grimm: Erzähl es weiter.

11 Kommentare:

  1. Meine Ausgabe ist erst heute, Samstag, gekommen. Amazon schien leichte Lieferschwierigkeiten mit dem Buch der Bücher zu haben.

    Delfin, Delphin
    Albtraum, Alptraum
    Fantast, Phantast

    Es bleibt dabei, beide Varianten sind möglich, die erstere jedoch ist ein Vorschlag von Duden.

  2. @ Frank: Auch die neue Rechtschreibung lässt bei neu eingeführten Wörtern oft zwei Schreibweisen dazu. Beispielsweise ist es genauso legitim weiterhin das alte Wort Delphin oder Phantasie statt Delfin und Fantasie zu benutzen.

    Albtraum und Alptraum gehören laut meinem Duden auch zu dieser Kategorie. Beides möglich. Die Variante mit „b“ ist anscheinen nur zusätzlich für die Regionen hinzugekommen, bei denen der Alb gebräuchlicher als der Alp ist.

    Aber Nicole hat die neueste Duden-Ausgabe, was steht denn dort drin? Ich hab bisher noch die 23. Auflage.

  3. Dann reden wir aneinander vorbei. Soll vorkommen! Rechtschreibung und Grammatik ist ein Unterschied? Ächt jetzt? *frechgrins und das Weite suche*

  4. Ich rede von „Grammatik-“ nicht von Rechtschreibprüfung. Dat ist ein Unterschied. Rechtschreibprüfungen gibt es schon ziemlich gute, darunter NICHT die von MS Word. Ich benutze aspell mit einem neu-deutschen Wörterbuch. Aber ich will dich ja nicht schon wieder mit meinem Linux-Quatsch volllabern … 🙂

  5. @Johach – Natürlich ein guter Lektor ist sehr sehr wichtig, aber eine Rechtschreibprüfung halte ich für unerlässlich.

  6. @Frank – Ja, so in der Art dachte ich auch, was potentiell äh… potenziell betrifft.
    Der Alb/ptraum ist wirklich vortrefflich formuliert. Ein Fall für Bastian Sick, der sich die Tage auch schon Gedanken über die reformierte Reform-Rechtschreibung gemacht hat: http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/0,1518,429432,00.html

  7. Na sowas, da dachte ich bisher, dass potentiell (im Sinne z.B. von potentielle Bedrohung = latente, mögliche Bedrohung) und potenziell (im Sinne z.B. von potenzielle Steigerung = rapide, mit mathematischer Potenz zunehmende Steigerung) zwei verschiedene Wörter wären. Eine potente Bedrohung wiederum ist etwas völlig anderes als eine potentielle Bedrohung. Außer eben in der Rechtschreibung. Man lernt eben nicht aus.

    Aber beispielsweise beim Begriff Alptraum waren unsere Rechtschreibfachleute ja auch klüger als die Überlieferung. Das Lexikon der Naturgeister definiert Alp, Elb und Alb als lediglich regional unterschiedliche Bezeichnungen für das gleiche übernatürliche Wesen. Laut neuer Definition aber gibt es nur das Wort Alb, deshalb hat der Alptraum auf neudeutsch auch ein Albtraum zu sein, mehrere tausend Jahre Aberglaube mit einem Schlag beiseite gewischt, schneller und gründlicher, als es die Inquisition je vermochte. Da müssen wohl diverse Fantasyromane wie Herr der Ringe, in denen die grammatikalisch falschen Elben ihr Unwesen treiben, demnächst neu übersetzt werden. Auch die Berge in Bayern, deren Namensursprung sich davon ableitet, heißen künftig Alben, wie auch der Fluss Elbe nun in Albe umgetauft werden müsste.

    Gerade bei der Herleitung von Begriffen ist bei der Rechtschreibreform teilweise haarsträubender Unsinn produziert worden, da habe ich schon wunderbare Beispiele gelesen. Aber wozu braucht man Bildung, was die Herkunft bestimmer Wörter betrifft, wenn man nur weiß, wie das Wort Bildung korrekt geschrieben wird? Oder, noch besser, die Macht besitzt, diese Schreibweise willkürlich festzulegen…

  8. Grammatikprüfungen kann man eh meist vergessen, insbesondere für die deutsche Sprache. Selbst wenn die Programme eine Teilmenge an Fehlern erkennen, letztlich hilft nur ein gutes Lektorat.

  9. Ups … da war ich zu schnell.

    Er funktioniert nicht.
    tzzzz ….

  10. Hallo Nicole,

    nun war ich neugierig, aber der Link fuktioniert nicht 🙁

    Liebe Grüße
    Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.