Querschnitt Weltbild

Gestern erhielt ich die Benachrichtigung, dass »Love« unterwegs sei (und während ich diese Zeilen hier schreibe, bringt der Paketdienst das Buch). Ich gebe zu, dafür lasse ich Fräulein Smilla erst mal im Schnee stecken, denn ich freue mich auf den neuen Roman von Stephen King. Bei Weltbild findet sich eine Leseprobe des 700 Seiten starken, bei Heyne erschienen, Hardcovers.
Zur Leseprobe

Und auch sonst bietet der aktuelle Weltbildkatalog einen interessanten Einblick ins Reich der Phantastik. So findet sich dort die Fantasy-Bibliothek, herausgegeben von Bild am Sonntag. Optisch machen die Cover einen guten Eindruck und bei einem Preis von 7,95 Euro pro Hardcoverausgabe läuft auch nicht sehr viel falsch. Wer seine private Bibliothek mit nachfolgenden Autoren ergänzen oder auffrischen will, dürfte beim Kauf nicht allzu viel verkehrt machen: Wolfgang Hohlbein, Tad Williams, Terry Goodkind, Robert Jordan, Ursula K. Le Guin, George R. R. Martin, Marion Zimmer Bradley, Terry Pratchett, Jean-Louis Fetjaine und Sergej Lukianenko.
Zu den Büchern

Für Fans der Klassiker bietet Weltbild diesmal eine neue Reihe an. Die mit Illustrationen der Erstausgaben versehenen Bücher machen – zumindest im Katalog – einen sehr schönen Eindruck. Als Hardcover, mit Gold verziert sind die Bücher im Abonnement für 10,95 plus 2,- Euro Porto zu erwerben.
Kurzzeitig habe ich überlegt die Reihe zu bestellen, mich dann aber doch erst mal dagegen entscheiden.
Zu den illustrierten Klassikern

Für 12,50 Euro bietet Weltbild eine Taschenbuchausgabe von Andreas Eschbachs »Der Nobelpreis« an.

»Gänsehaut garantiert« auf 318 Seiten für 7,95. Storys von Dean Koontz, Richard Bachmann (alias Stephen King), Edgar Allan Poe u.v.m.
Welche Geschichte allerdings von Bachmann drin sein soll, interessiert mich brennend. Falls jemand das Buch schon hat – über eine kurze Info wäre ich dankbar.

Außerdem: Hörspiele, herausgegeben vom WDR, für 10,- Euro von Stephen Kings »Friedhof der Kuscheltiere«, Bram Stokers »Dracula« und Mary Shelleys »Frankenstein«.

2 Kommentare:

  1. Oha… das ist dreist! Danke für den Hinweis!

  2. Diese Fantasy-Bibliothek ist ein schöner Schein, denn es handelt sich, soweit ich das sehe, um jeweils einen Band einer mehrteiligen Reihe, die dann in der Originalausgabe gekauft werden müsste. Toll, denn das wird nirgendwo erwähnt. Das ist Etikettenschwindel allererster Kajüte, etwas so wie der Alleskönnerdrucker für 19,99, bei dem dann eine Tintenpatrone 50 EUR kostet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.