Schlechte Rezis bei amazon

Das Thema ist nicht neu, interessant dazu aber ist der kürzlich bei spiegel.de erschienene Artikel von Helmut Merschmann: »Guerilla Marketing bei amazon«

Wenn amazon nicht nur reale Namen mit einer existierenden E-Mail-Adresse als Richtlinien einführen würde, sondern auch Rezensionen wie: „Ganz schlechter Stil. Wie kann man nur so schreiben?“ als inakzeptabel bezeichnen und somit streichen würde, dann könnten vielleicht die Rezensionen bei amazon auch ein Anhaltspunkt sein. Aus mir unerfindlichen Gründen, scheint amazon an dieser seltsamen „Werbung“ der von ihnen angebotenen Ware jedoch festhalten zu wollen. Unterstrichen wird das noch durch „War diese Rezension hilfreich für Sie?“. Eine Frage, die auch gerne mal öfters beantwortet werden kann, was weder die Rezension, noch die ermittelnden Ja/Nein-Antworter als glaubwürdig ausweist. 

Ich persönlich lege keinen Wert auf die Buchbesprechungen beim Online-Buchhändler  – nicht als Autor und noch weniger als Leser. Es gibt gute Websiten, Magazine, Blogs oder Tageszeitungen, die wissen, wie ein Buch besprochen werden muss. Das zählt, meiner Meinung nach mehr, als anonyme Ein-Satz-Rezensionen oder Die-Nase-gefällt-mir-nicht-Besprechungen. Schade ist das allerdings für die Rezensenten, die sich wirklich Mühe geben und eine ausführliche Besprechung des Werkes einreichen. Allein schon denen gegenüber wäre eine verschärfte Kontrolle der eingereichten Rezensionen nur fair.

Abgesehen davon glaube ich jedoch, dass Leser durchaus zwischen guten und schlechten bzw. richtigen und falschen Rezensionen unterscheiden können. 

7 Kommentare:

  1. Oh ja, die Rezensionen bei Amazon. Eine Sache, über die ich mich auch gerne ärgere. Besonders über die Ein-Satz-„Rezensionen“ und noch mehr die Vorab-Rezensionen. Schließe mich dem an, was schon gesagt wurde. Was beim Gesagten aber noch fehlt: Hinter dem „War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja / Nein“ steht noch „Rezension unzumutbar?“ Diesen Link habe ich inzwischen eifrig bei Vorab- und Ein-Satz-Rezensionen benutzt. Und er funktioniert sogar! Oft waren die Rezensionen spätestens ein paar Tage danach gelöscht. Das, was Johach vorschlägt, war auch schon mal mein Gedanke: Warum wird nicht einfach die Möglichkeit, eine Rezension zu schreiben, erst dann freigeschaltet, wenn ein Buch erschienen ist?

  2. Über die Vorabrezis von „Fans“ habe ich mich auch schon geärgert, zumal dann, wenn das Buch noch nicht mal im Original erschienen war.

    Wenn die eine vernünftige Software hätten, könnte man ganz einfach bei Artikeln, die den Status „vorbestellbar“ haben (so schlau ist die Software ja schon) den Button für die Rezis wegblenden.

  3. @Oliver – Ohja, diese Vorabrezis finde ich auch klasse, die gibt es bei bestimmten Bücher dann immer positiv und bei manchen Autoren grundsätzlich negativ.
    Doch, du kannst diese Button öfters anklicken, ob das dann jedes Mal gezählt wird, weiß ich zwar nicht, aber das Popup-Fenser behauptet es.
    Aber diese Zählung halte ich eh für unsinnig.

    @Jörg – Natürlich gibt es auch bei amazon Rezensenten, die sich Mühe geben. Und ich bin mir auch sicher, wie schon gesagt, dass Leser durchaus zwischen guter und schlechter Buchbesprechung unterscheiden können.
    Oh, danke fürs Kompliment, was die Rezis betrifft! 🙂
    Das mit dem Schulnotensystem ist mir noch nicht aufgefallen, muss ich mal drauf achten.

    @Nina – Die 50 Euro könnten tatsächlich ein Grund sein, daran habe ich noch gar nicht gedacht. Aber auch darauf müsste amazon achten – kleiner Stab oder nicht. Es erspart ihnen ja auch Ärger.

  4. Oha, ich glaube fast, ich stand bei Olivers Beitrag auf dem Schlauch: Du meintest sicher, warum Amazon die Vorab-Beiträge überhaupt einstellt oder nicht löscht *an die Stirn klatsch*. Es ist spät …

  5. Zur Frage von Oliver, warum die „Vorab-Rezensenten“ zuschlagen: Da gibt es den kleinen Satz bei Amazon: „Schreiben Sie die erste Rezension zu diesem Produkt und gewinnen Sie einen Büchergutschein im Wert von 50 Euro.“ (So in etwa, aus dem Gedächtnis zitiert). Und es gibt viiiele Gutschein-Jäger, die dann ganz flott sehr allgemein gehaltene 0-8-15-Aussagen als Rezension einstellen („Schöne Charaktere … hat mir total gut gefallen“ … etc.).
    Einer machte es sich bei einem meiner Bücher sogar ganz einfach und kopierte kurzerhand 4 Wochen vor Erscheinen des Buchs meinen eigenen (!) Vorab-Kommentartext von der Homepage als Rezension rein. Das ganze dann flugs mit 5 Punkten bewertet und anonym mit „Rezensent aus Stuttgart“ eingestellt. Ganz klasse. Ich habe mich dann mit dem Hinweis auf Copyrightverletzung an Amazon gewandt. Das war offenbar das richtige Argument, denn ein paar Tage später war der Text zum Glück gelöscht. Wer Mr. Anonymous war und ob er einen Rüffel bekommen hat, habe ich natürlich nicht erfahren, aber ich war schon froh, dass der Text gelöscht worden ist. Tscha.

  6. Andererseits können Rezensionen bei Amazon auch eine gute Kaufentscheidung sein. Jede Rezension sagt ja auch etwas über den jeweiligen Rezensenten aus. Es gibt durchaus Leute, die sich viel Mühe mit ihren Rezensionen geben und die mich dazu bewegt haben, ein Buch, eine CD oder DVD zu kaufen.

    Außerdem sind nicht alle Besprechungen interessanter Bücher bei Oli und Dir im Blog (oder im Magazin phantastisch!) zu finden 🙂

    Ich ärgere mich aber auch über die Dummheit einiger Rezensenten. Neben den Vorab-Beurteilern gibt es auch noch Leute, die eine sehr positive Kritik schreiben und dann mit 1* beurteilen (frei nach dem Schulnotensystem) und umgekehrt. Aaargh!

  7. Amazon hält sicherlich deshalb daran fest, weil die schlicht mit einem winzig kleinen Stab operieren und so nur über das Allerdringendste mal drüber sehen können.

    Die „War die Rezension für sie hilfreich“-Buttons kann man aber nur einmal anklicken, Nicole. Theoretisch. Natürlich kann man sich an einen anderen Rechner setzen oder so..

    Ich kriege übrigens regelmäßig einen Riesen-Hals bei diesen elenden Das-Buch-wird-bestimmt-toll-„Rezensionen“, die immer schon ein paar Monate vor Erscheinen eines Buches auftauchen. Warum die jemand online stellt oder nicht löscht, ist mir schleierhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.