Unold

Unold klingt fast wie ein Unhold ohne h und verspricht somit eigentlich nichts Gutes. Stimmt aber nicht. Unold ist eine Marke, die u. a. auch Brotbackautomaten herstellt. So einen Automaten habe ich mir vor knapp zwei Jahren angeschafft. Er wird bei uns ständig zum Backen von Brot (wie der Name schon sagt), Herstellung von Marmelade oder Pizzateig verwendet. Wir sind sehr zufrieden mit dem Gerät. Im Laufe der Zeit blätterte jedoch die Beschichtung des Quirls ab. Ich schrieb an Unold, ob es möglich wäre, einen Ersatz zu erhalten, fragte nach Preis und Lieferzeit, da ich davon ausging, dass dies nicht unter die Garantie fiel.

Ich bekam sehr schnell eine Antwort und einen neuen Quirl zugeschickt – ohne Rechnung, da Unold dies als Garantiefall sah. Ich freute mich.   

Am Wochenende hatte ich mir bereits die Anleitung zurechtgelegt, Waage und Mehl bereitgestellt. Ich muss zwar nicht die Bedienung nachlesen, aber in der Gebrauchsanweisung stehen zahlreiche Rezepte. Nun meinte aber unsere Katzen-Oberzicke – Tante Poncik – dass diese dicke Anleitung gerade genug dafür wäre, einmal kräftig draufzupinkeln. Ich musste – logischerweise – den durchweichten Stapel Papier in den Mülleimer werfen (und die Küche desinfizieren).

Am Sonntag schrieb ich nach Unold und fragte – nachdem ich den Sachverhalt erklärte –, ob es wohl möglich sei, eine pdf-Datei zu erhalten. Heute bekam ich die Antwort inkl. Anhang und einer sehr netten E-Mail.

Das nenne ich Service; muss ja auch mal gesagt werden!

7 Kommentare:

  1. @Lucarda – klar, nutz das ruhig. Und Daumen werden gedrückt! GAAAANz feste!
    @Oliver – Je nach Marke, habt ihr dann nur Metallquirle… also so silberfarbene Teile. Beim Unold ist der Quirl beschichtet und die Beschichtung leidet anscheinend schneller als gewünscht.

  2. Wir haben so ein Ding auch. Welche Marke das ist, müsste ich mal gucken. War von ALDI, ist seit Jahren im Dauereinsatz und da blättert auch nix am Quirl ab. Komisch.

  3. Ich nutze halt jede Gelegenheit. 🙂 Wir sehen uns im Moment ja nur am Wochenende …

    Übrigens, morgen bitte ganz fest Daumen und Zehen drücken, von 8.55 Uhr bis 10.00 Uhr. Habe mündliche Prüfung in kommunalem Verfassungsrecht. *bibber*

  4. Gut zu wissen, das mit dem Bestellschein, Lucarda. Süß, übrigens, dass ihr Zwei über die Kommentarleiste kommuniziert! 😉

  5. Moin. Als wir ihn damals gekauft haben, fehlte dieses Metall-Dingens zum Haken entfernen und der Messbecher. Habe mich dann auch per Mail an Unold gewandt und hatte drei Tage später das Zubehör im Briefkasten. Ganz ohne Probleme.

    Auf der Homepage findest du auch einen Bestellschein für Ersatzteile. Den kann man benutzen, wenn die Garantiezeit abgelaufen ist.

    @Johach: Zuhause habe ich einen Ordner mit den Rechnungen, ich schaue Freitag nach wie alt unser Bäcker ist und schreibe Unold dann mal an. Ich erinnere mich, dass so ein Knethaken nicht die Welt kostet, falls es jetzt nicht mehr unter die Garantie fällt.

  6. @Johach – Siehste, wir lesen nicht nur das Gleiche, uns verbindet noch mehr! ;-)) Wie lange habt ihr ihn schon? Ich musste damals auch die Rechnung einschicken, fällt mir gerade so ein. Also wenn ihr ihn noch nicht zwei Jahre habt, dann schnell an Unold geschrieben. Die sind da wirklich nett und kompetent. *grins* Das passiert mir alle paar Monate, das mit dem kleinen schwarzen Ding und jedes Mal verdrehe ich die Augen und frage mich, wie viel Knoblauch ich noch essen muss, damit mein Gehirn ausreichend arbeitet. 😉

  7. Das ist ja cool. Wir haben auch einen Unold, und beim Rührdings blättert es auch ab …

    Wie oft passiert es dir eigentlich, dass Du alles zusammengekippt hast, und dann siehst Du dieses nette, kleine schwarze Ding neben dem Automaten liegen? Das Ding, das jetzt eigentlich unter einer Pampe aus Mehl, Wasser und Hefe auf dem Pinuckel stecken und später kräftig rühren sollte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.