Internetnummern an den Meistbietenden

Es ist nichts Neues: Adressen wurden schon immer von einer Firma an die nächste weiter verkauft. Melde ich mich also bei Firma X an und bestelle einen Pullover, bekomme ich automatisch auch Post von Firma B, die mir eine Jeans dazu anbieten will. 

Eigentlich ist es klar, dass mit E-Mail-Adressen genau so verfahren wird. Seit einiger Zeit ahne ich allerdings, dass auch Internettelefonnummern verkauft werden.

Klar, keine Überraschung, aber nicht minder ärgerlich. Unsere Internetrufnummer kommt auf einem bestimmten Apparat an. Die dort ankommenden Gespräche sind immer „unbekannt“. Manchmal ist es dann die Neugier, die mich dazu treibt, den Hörer abzunehmen. Oft genug achte ich aber auch nicht darauf, ob eine Nummer angezeigt wird oder nicht, und nehme das Gespräch an, weil es ja sein könnte, dass doch jemand die Rückruffunktion verwendet hat, anstatt die Festnetznummer zu wählen.

Aber jedes Mal will mir jemand Lottoscheine, Omega3-Proben, Bücher, Kleidung, den wichtigsten Ratgeber und das beste Urlaubsziel verkaufen. 

Fazit: Wenn das Nebentelefon klingelt, gehe ich ab sofort nicht mehr dran.

Ätsch!

 

 

5 Kommentare:

  1. Ja, die Damen oder Herrn habe ich auch häufig am Telefon, allerdings über Festnetz – logischerweise. Reg dich nicht auf! Lohnt doch nicht. Könnt ihr nicht wechseln? Oder gibt es da noch keine anderen Möglichkeiten? Bei uns geht es leider nicht.

  2. Noch besser ist jedoch dieses große deutsche Unternehmen, welches mehr streikt als sonst was…
    Abends kurz vor 8 bei Sandra, das Telefon klingelt, keine Rufnummer zu sehen. Sandra nimmt das Gespräch mit den Worten „Guten Abend“ an. Eine Frauenstimme: Bin ich da bei Frau F.? Ich: Wer sind Sie denn? Die Stimme: Es geht da um Ihren Anschluss, wir könnten Ihnen für 4 Euro Mehrkosten einen Tarif anbieten… bla bla bla…Wir haben Ihnen diesen Vorschlag ja bereits mit der Post geschickt. Sag ich: Ach ja? Wann denn bitte schön und wer sind Sie denn überhaupt? Die Frau wurde sehr unfreundlich: Das wurde Ihnen doch mit der letzten Abrechnung geschickt. Oder eventuell mit separater Post. Ich: Ich habe nichts von Ihnen erhalten und liebe Frau, seien Sie mir nicht bös, aber schauen Sie bitte einmal auf die Uhr. Glauben Sie, ich schließe Verträge abends um 20 Uhr am Telefon ab?! Nein, das mache ich nicht. Bitte schicken Sie mir Ihr Angebot erneut zu, dann prüfe ich dies und komme ggfs. auf Sie zurück. Die Frau verstand mich nicht. Ich erkläre Ihnen es doch jetzt am Telefon, sagte sie mir, und Sie brauchen doch nur zustimmen. Sag ich: Vielleicht verstehen Sie mich nicht, aber 1. möchte ich, dass Sie mir Ihr Angebot schicken und 2. schauen Sie bitte einmal auf die Uhr! Sie glauben doch wohl nicht, dass ich mich um diese Uhrzeit um solche Dinge noch kümmer. Schicken Sie es mir bitte per Post oder per Email. Ich wurde ärgerlich und habe es ihr dann mehrfach sagen müssen und schließlich aufgelegt. Einige Tage später bekam ich ein Schreiben, in dem mir für mein Vertrauen gedankt wurde, meine persönlichen Details zu Werbezwecke zu nutzen. Bor, die haben sich den falschen Feind ausgesucht. Nicht mit mir. Bei der angegebenen Rufnummer (so ne tolle 0800) kam ich nicht weiter. Auch gut, es war noch eine andere Rufnummer notiert, dort habe ich dann angerufen und hatte endlich eine kompetente und sehr freundliche Dame am Apparat. Ich habe ihr alles erklärt und sie war ein klein wenig geschockt. Sie hat es dann geschafft, mir das Angebot zu schicken und hat die „telefonische Beratung“ ausgeschlossen. Die haben doch nen Nagel in der Kappe, oder? Wie können die Abends anrufen und versuchen, mir meine Kohle aus der Tasche zu ziehen? Die spinnen doch….

  3. Jaja, das habe ich schon verstanden und ich würde schwören, dass ich das gemacht habe …

  4. Das war ungenau ausgedrückt, aber Du weißt, was ich meine … „zu Werbezwecken“.

  5. Da gibt es nur eins: Widerspreche der Nutzung und Weitergabe deiner Daten, am besten gleich nach einem Vertragsabschluss oder als Beizettelchen, wenn Du was schriftlich machst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.