Stromberg

Was Filme oder Serien betrifft, hinken wir oft hinterher und manches sehen wir gar nicht. Nun hat uns eine Freundin die ersten drei Staffeln von Stromberg geliehen. Ich finde Christoph Maria Herbst als die Person Stromberg zwar königlich, den Charakter halte ich aber dauerhaft nicht aus.

Jaja, ich weiß: »Immer locker durch die Hose atmen.«

Wie war das noch, so in der Art:

»Für die Stiere bin ich ein rotes Tuch. Aber bei einem Stierkampf überleben auch nicht die Stiere, das rote Tuch aber hält ewig.«

Okay, der war gut!

Auch wahrlich köstlich:

»Man muss die Weintraube vernaschen, bevor sie zur Rosine wird.«

Besonders gut und sicherlich nicht nur auf die Capitol zutreffend *hüstel*:

»Die meisten Chefs hier: Krawatte zu lang, Verstand zu kurz.«

Es gibt immer mal wieder gute Sprüche verteilt auf die einzelnen Folgen (»Als Mann musst du eine Sau sein, ein Fuchs!«). Aber seine unsensible-unfähige- dummplumpe-treten-wir-noch-mal-nach-wie-blamiere-ich-mich-Art übersteigt meinen Humor. Ich werde also leider kein Stromberg-Fan, auch wenn ich das – bevor ich die erste Staffel (und die nachfolgenden) gesehen habe, gehofft hatte. Ich werde nur ein Fan einiger seiner Sprüche, mit denen würde ich mir sogar ein Buch kaufen.

Dann bitte nicht den hier, zum Thema Mitarbeiterdiebstahl, vergessen:

»Bei mir ist noch kein Mitarbeiter gestohlen worden!«

Herrlich spontan!

»Läuft!«

Webtipps:

Stromberg bei PRO 7

2 Kommentare:

  1. Und den hier:

    „Auch mein Fass hat Grenzen! Und wenn es da ständig reintropft, ist irgendwann der Boden raus!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.