Schlagzeilen …

… abseits der Buchmesse.

Maxim Billers Roman »Esra« wird laut Gerichtsurteil weiterhin verboten. Darin habe er eindeutig erkennbar seine Ex-Freundin beschrieben und intimste Details der Beziehung bekannt gegeben.

Ein Junge wird nach 12 Tagen im Dschungel lebend gefunden. Er saß singend in einem Baumstamm. Das erinnert stark an »Das gestohlene Kind« von Keith Donohue. Da wir aber nicht an Wechselbälger glauben, wissen wir, dass hier alles wieder gut geworden ist.

José Louis Calva, mexikanischer Autor von Horrorromanen, soll seine Geschichten zu wörtlich genommen und seine Recherche übertrieben haben: er hat seine Freundin getötet, zerstückelt und das Fleisch gekocht. Außerdem steht er im Verdacht zwei weitere Frauen getötet zu haben.

(Anm. 2014 –  Nicht mehr existierende Links, werden ersatzlos gestrichen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.