Und dann war noch das hier

Heute bekam ich eine nette Mail, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Vermutlich habt ihr sie auch bekommen, aber wenn nicht – [Bitteschön]:

Guten Tag,

Mein Name ist David Brown. Ich bin Manager der Firma Art-Development LLC.

[Aha. Und das ist was?]

Ich denke, dass meine Firma Ihnen die Arbeit anbieten kann, welche Sie interessiert.

[Bei der Satzstellung denke ich das eigentlich nicht.]

Bevor wir mit Ihnen zusammenarbeiten beginnen, müssen wr uns treffen und die Details besprechen.

[Das hättest du wohl gern.]

Ich informiere Sie über unsere Forderungen, denen Sie entsprechen müssen, um in unserer Firma arbeiten zu können.

[Forderungen, denen ich entsprechen muss. Nee, is klar!]

Ich möchte auch, dass Sie mir Ihr Telefon mitteilen,

[Sonst aber das eigene Geschrei schon länger nicht mehr gehört, oder wie?]

um direkt mit Ihnen Kontakt zu haben und das Datum und die Uhrzeit unseres Treffens abzustimmen.

[Wer sagt, dass ich mich mit Ihnen treffen will?]

Bevor Sie meinen Brief beantworten, machen Sie sich bekannt mit den Forderungen, welchen Sie entsprechen müssen. :

1. Verantwortlichkeit, Zuverlässigkeit, Kontaktfähigkeit.

[Vorhanden]

2. Vorhandensein von PC, Internet.

[Dummerweise vorhanden]

3. Englischkenntnisse (es genügt, wenn Sie Briefe in Englisch verstehen können und elektronischen Übersetzer gebrauchen.

[So wie Sie den elektronischen Übersetzer auch verwendet haben. Verstehe!]

4. Fähigkeit, schnell und leicht, neue Kenntnisse zu erwerben.

[Bei mir vorhanden, aber ist die auch bei Ihnen vorhanden?]

5. Fähigkeit, elegant und präzis ihre Gedanken zu aussern.

[So wie Sie dazu auch in der Lage sind? Das kann ich leider nicht, schon gar nicht aussern.]

Die Entlohnung: Leistungslohn, im Durchschnitt wird Ihr reines Einkommen 2000 – 5000 Euro betragen.

[Am Tag? Okay, dann übersehe ich den Rest.]

Verwenden Sie fur die Antwort nur diese e-mail: davidbrown1966box@yahoo.com

[Mach ich aber gar nicht. Dädädädädädäää]

Ich warte auf Ihre Information, um den nächsten Schritt zu machen.

[Aber nicht auf mich zu, bitte.]

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

[Gerngeschehen. Es war fur mir eine Freude.]

In Erwartung Ihrer Antwort

[Dann müssen Sie etwas länger warten. Sorry.]

[Diese kleine Verarsche musste einfach sein. So sind die ganzen SPAMs wenigstens zu etwas nütze ;-))]

5 Kommentare:

  1. Hallo Nicole,

    den Kommentar finde ich klasse. Ich habe eben auch so eine mail erhalten, weil ich bei jobpilot registriert bin. Diese Leute müssen uns für ganz schön blöd halten. Mir sind ähnliche Kommentare wie Dir durch den Kopf gegangen.
    Aber es gibt ja das web und so kann man Erkundigungen einziehen.

    Herzliche Grüße
    Elvira

  2. Hallo Tanja!

    Schön, dass du hier her gefunden hast, dann hatte die E-Mail ja doch noch was Gutes!

    Herzliche Grüße

    Nicole

  3. Hi Nicole,

    auch ich habe heute so eine E-Mail bekommen – und habe über google jetzt dazu deinen Blog gefunden. Sehr lustig, mir gingen exakt deine Kommentare durch den Kopf. Danke fürs Teilen 😉

    Liebe Grüße
    Tanja

  4. Danke! 🙂 Und viel Glück bei der Jobsuche!

  5. hallo,
    herzlichen Glückwunsch 😉 auch ich habe heute so eine mail bekommen weil ich mein Profil bei Jobpilot hinterlegt habe. Ich finde es erstaunlich, daß so etwas überhaupt zulässig ist.
    Aber die Verarsche find ich einfach genial :-))
    das merk ich mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.