Nasal

Manche mögen es ja als vornehm bezeichnen, ich finde sie schlicht blöd: Die nasale Aussprache. Zumindest bei einer Lesung. Die Textstelle, die ich heute Morgen aus »Firnis« geübt habe, klang somit sehr dürftig. Eine klare Aussprache ist mit verstopfter Nase ziemlich schwierig und klingt auch irgendwie und logischerweise verschnupft. Nun, bis Freitag bleibt mir ja noch ein bisschen Zeit. Ansonsten wird die Apotheke sicherlich ein entsprechendes Nasenspray haben, das nur meine Nase, nicht aber auch noch meine Gehirnwindungen freipustet… obwohl, auch das soll ja schon mal seine Vorteile haben.

Ich freue mich auf die Lesung auf Schloß Burg. Denn ich liebe diese Burg. Wenn ich richtig reich wäre, also so richtig extrem, dann würde ich die Burg kaufen und einen Teil als bewohnbar einrichten lassen. Utopische Wunschträume braucht jeder und der Traum von einem Schloß ist eben nicht nur den kleinen Mädchen vorenthalten.

Meinen Prinzen habe ich ja schon. crazy.gifIn diesem Sinne einen Gruß an meinen Göttergatten und zwei liebe Menschen, über die ich hier nichts sagen darf – ihr Geheimniskrämer!wink-grosse-hand.gif

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.