Sesamstraße indiziert

Gut, es lässt sich wohl darüber streiten, wenn brutale Horrorfilme geschnitten werden, aber die Sesamstraße? Ich musste auf jeden Fall herzlich lachen, als ich den Artikel dazu gelesen habe, in dem es heißt, dass die ersten im Jahre 1969 ausgestrahlten Folgen für die amerikanische DVD-Fassung für Kinder als gefährlich eingestuft werden.

»Zwei Puppen, die unter prekärsten Bedingungen in einer Souterrain-Wohnung hausen. Ein grünes Monster mit schwersten Depressionen, ein blaues Ungeheuer auf der Überholspur zur Diabetes. Das sei zuviel für Kinder von heute, beschieden die Verantwortlichen und pappten das Warnschild auf die DVD-Box.«

Ob es Bären gibt, die Samson heißen, Turnschuhe tragen, Würstchen essen und mit einem Vogel namens Tiffi befreundet sind? Ob Puppen überhaupt hausen können und grüne Monster in Mülltonnen leben?

Verbannen wir mal die Phantasie für die Kinder, es könnte ja schaden!

Die spinnen, die Amis.

Zum gesamten Artikel 

3 Kommentare:

  1. Jetzt wurden meine schönen Sarkasmus-Tags gelöscht … Klammere es bitte gedanklich ein. 🙂

  2. Oh Mann …

    Ich bin mir sicher, dass es kein Problem wäre, wenn Ernie und Bert mit nem Gewehr rumballern würden. Denn das Recht auf Waffen kann man den Kindern nicht früh genug einimpfen, das dient ja der Sicherheit.

    *kopfschüttel*

  3. Tzes… nun wird hier auch schon ohne mein Wissen indiziert. Sarkasmus-Tags sind auch schlimm, fast so schlimm wie Ernie und Bert, die in einer WG leben. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.