Der Nebel

»Die Verurteilten« und »The Green Mile« gehören meiner Meinung nach mit zu den besten King-Verfilmungen.  Für beide haben Stephen King und Frank Darabont zusammengearbeitet. Und das „Dream-Team“ fand sich für »Der Nebel« erneut zusammen. Der Trailer ist vielversprechend und von allen Seiten wird über das Ende gesprochen, mit dem wohl niemand gerechnet zu haben scheint.  Ich bin gespannt, werde den Film aber erst auf DVD sehen.

 

2 Kommentare:

  1. Hier mal, was der Meister selbst dazu sagt: Es [das Ende von Darabont] ist so beunruhigend, dass jahrelang kein Studio etwas mit dem Film zu tun haben wollte. Das Ende ist ein Schock – wham! – es ist Angst einflößend. Aber Leute, die sich einen Horrorfilm ansehen wollen, wollen nicht unbedingt mit einem aufgesetzten Happy End abserviert werden.

    Ich halte es nicht unbedingt für die riesig große Überaschung, aber meine Güte, Darabont hat das einzig richtige gemacht, indem er Kings Ansatz einfach ein wenig zu Ende gesponnen hat.

    Es ist – vielleicht zum Glück – kein typischer Darbont-Film. Man sieht einiges Blut und eine Gruppe von Menschen, die sich plötzlich deutlich näher an ihren eigenen Abgrund bringen, als es durch die Wesen im Nebel ohnehin schon der Fall ist. Von dem vielen Mitgefühl von Shawshank Redemption und Green Mile bleibt nicht ganz so viel über.

    Bin gespannt, wie die deutsche Synchronisation sich anhören wird und ob Darabont sich vielleicht doch noch an Todesmarsch herantrauen wird/darf.

  2. »… mit einem der überraschendsten Enden der Filmgeschichte.«

    Also ich kenne die Kurzgeschichte. Das Ende ist sehr offen, so offen, dass ich sogar mal daran gedacht habe, eine Fortsetzung mit dem Titel »Projekt Arrowhead« zu schreiben.

    Da bin ich ja mal gespannt, welches Ende im Film auf uns wartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.