Süüüüüüüüüüsss!

»Lesen macht dick«, behauptet Tilman Krause bei welt.de, »-wegen der Schokolade.« Ein wahrlich süßer Artikel, zu dem ich hinzufügen müsste:

»Schreiben macht dick«, denn ich esse beim Schreiben immer Schokolade und anderen Süßkram, dabei kann ich mich viel besser konzentrieren.

3 Kommentare:

  1. Leider sind nur die wenigsten Autoren in der Lage Mehrbänder zu schreiben, die auch durchgehend interessant und spannend bleiben. Aber in der Fantasy sind weniger als 3 Bände ja schon die Ausnahme. Darum wird leider auch sehr viel heiße Luft in die Regale gepustet. Ich meide sowas, wenn der Autor nicht grade ein hochgradig begabter Stilist ist, der mich durch die Ausführung auch über Längen in der Handlung hinwegzieht.

  2. Sowas überlese ich grundsätzlich …:-)

  3. Ansonsten mockiert sich der Herr Krause in dem Artikel aber im wesentlichen darüber, dass im Moment zu viele Romane mit 700+ Seiten erscheinen und führt diverse Argumente an, warum das viel zu viel für einen Roman ist. Lachhaft. Man merkt, dass in den Feuilletons zu wenig Fantasy gelesen wird. Dort gelten 700 Seiten fast noch als Kurzgeschichte; ich weiß gar nicht, was der hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.