Was ich mache …

Viel und nichts, zumindest erscheint es mir so. Vor mir, unter dem Monitor geklemmt, liegt ein Zettel mit der Überschrift: Plan. Darauf steht nicht, dass ich reich und berühmt werden will, das will ja jeder, ich nicht. Nach einem schweren Jahr, wünscht man sich nicht reich und berühmt – sondern sorgenfrei zu leben. Auch das wird nicht funktionieren, denn sind es doch die Sorgen, die uns unsere Erfahrung schenken. Ein bisschen weniger Erfahrung kann ab und an jedoch nicht schaden. Aber auf meinem Plan steht auch nicht ein sorgenfreies Leben.

Nein. Unter Plan führe ich meine Arbeiten auf, die anliegen und so schnell wie möglich erledigt werden müssen: Eine Story muss noch beendet werden, Mein Märchen muss noch beendet werden, ein paar Korrekturen an älteren Geschichten müssen vorgenommen werden, Übersetzungen erledigt, dieser und jener Verlag muss angeschrieben werden. Ideen ausgearbeitet, Exposees geschrieben, Frust und Ärger begraben werden.

Mein Plan lautet: Weiter machen. 

In diesem Sinne: Ausruhen ja, aufgeben niemals!  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.