Gesehen: »Der dunkle Kristall«

Cover: Der dunkle KristallAls kultig galt »Der dunkle Kristall«, den Frank Oz und Jim Henson zusammen gedreht haben. Zumindest als der Film damals rauskam. Nie bin ich dazu gekommen ihn mir anzusehen, bis gestern.

Doch »Der dunkle Kristall« überzeugte mich nicht. Natürlich finden sich die von Jim Henson so liebevoll gefertigten Puppen wieder, die wir nicht nur aus der Muppet Show kennen, sondern u.a. auch aus »The Storyteller«.Und es ist interessant mit welchen Details die verschiedenen Wesen in einer anderen Welt ausgestattet sind. Doch es wollte sich kein begeisterndes Gefühl einstellen und es fiel mir auch schwer mit Jen, einem der letzten Gelflinge mitzufiebern, der einen Kristallsplitter finden muss, um diesen in den dunklen Kristall einzusetzen und somit Zerstörtes wieder heilt – und das in mehrfacher Hinsicht. 

Die DVD ist aber immerhin mit einem Booklet ausgestattet, darin finden sich zwar keine Darsteller wieder, denn die gibt es nicht, denn die Puppen werden nicht gespielt, es sind auch keine Marionetten, sondern wurden mechanisch oder elektronisch von Puppenspielern aus der Ferne betätigt. Das Booklet informiert somit über die Produktion, wenn auch nur auf zwei Seiten.

»Der dunkle Kristall« ist für Jim Henson Fans und Fantasyfilmfans der besonderen Art sicherlich ein Muss. Action darf aber nicht erwartet werden, das wäre in einem Film dieser Art auch absolut unangebracht. Vielmehr ist es das Aussehen der Figuren, die den Film zu dem Besonderen machen. Dennoch: Bei mir persönlich hat »Der dunkle Kristall« keinen Kultstatus erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.