Wer nicht fragt, bleibt dumm…

Meine Generation weiß woher dieser Satz stammt. Genau, aus der Sesamstraße. Ich habe mir diesen Slogan zum Motto gemacht. Manchmal hatte ich als Kind, als Jugendlicher und auch heute noch als Erwachsene das Gefühl, mein Gegenüber findet es albern, wenn ich frage.  Heute weiß ich: Diese Menschen vergessen, dass sie in einem Bereich ein großes, für sie selbstverständliches Wissen haben, von dem ich profitieren möchte und im Gegenzug auch von meinem Wissen abgeben würde. Nur fragen diese Art von Menschen meist gar nicht und belächeln es, wenn ich nicht alles weiß. Im Gegenzug belächle ich sie – für mich, im Stillen.

Worauf ich aber eigentlich hinaus will: Um demnächst meinen angeschlagenen Knöchel beim Kickboxen zu schützen – und alle anderen auch, suche ich nach einer passenden, nicht übertrieben Kickboxen-Anfänger-Ausrüstung.

Die männlichen Vorbilder bandagieren und verwenden richtige Boxhandschuhe. Das finde ich bei mir mehr als albern. Also habe ich gefragt. Die Trainerin hat sich noch nicht gemeldet – klar, sie ruft vielleicht auch nicht ständig ihre E-Mails ab. Kein Problem also. Aber bis zum nächsten Training will ich nicht warten.

Auf meiner Suche durch entsprechende Shops (dem Internet sei mal wieder Dank) treffe ich u.a. über ebay auf fight-gear.de (Anm. 2013 – Link existiert nicht mehr.)

Bei der Auswahl sehe ich als Anfänger aber nur Handschuh und Fragezeichen. Was mache ich? Ich frage.

Ich bekomme eine sehr freundliche Antwort, die mir klar macht, ich habe meine Frage nicht ausführlich gestellt, also muss ich nachfragen – was mir immer unangenehm ist, ich möchte ja niemandem auf die Nerven fallen.

Die darauf folgende  – und viele weitere – Antwort kommt prompt, freundlich, ausführlich und in absolut beratender Funktion. Außerdem wurden mir nicht nur teure, sondern für den Anfang auch günstigere Alternativen angeboten. DAS finde ich toll.

Handschuhe (und ein bisschen mehr) werden bestellt, Knöchel demnächst geschützt … Pratzen können bearbeitet werden. Fein!

Dort habe ich sicherlich nicht das letzte Mal bestellt.

Ein Kommentar:

  1. Pingback: Nicole Rensmanns kleine Welt » Blog Archive » Sandsäcke am Schreibtisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.