Gesehen: »Die Braut des Prinzen«

Cover: Die Braut des PrinzenOpa (Peter Falk) liest seinem kranken Enkel (Fred Savage) das Märchen von Buttercup (Robin Wright Penn) und ihrem Stalljungen Westley (Cary Elwes) vor, den sie gern ein bisschen herumschubst, bis sie erkennt, dass er sie liebt … und sie ihn auch.

Doch Westley muss Buttercup verlassen und wird – so bekommt sie berichtet – von den Piraten getötet. Fünf Jahre trauert sie und als Prinz Humperdinck sie zur Frau wählt, willigt sie ein, auch wenn sie nichts für ihn empfindet.

Dann wird Buttercup von drei Räubern entführt und diese wiederum von dem Mann in Schwarz verfolgt, der Buttercup aus deren Händen mit List und Schwertkampf befreit.

Als sie ihren Retter einen Abhang hinunterschubst wird ihr klar, dass er ihr Westley ist.

Sie fliehen durch den Feuersumpf, kämpfen dort gegen die RVAG – Ratten von außergewöhnlicher Größe – und glauben in Sicherheit zu sein. Doch Humerpdinck findet sie …

»Die Braut des Prinzen«  bietet alles, was ein Märchen benötigt: seltsame Wesen, betrunkene rachsüchtige Spanier – Inigo –, Männer mit sechs Fingern, einen Riesen und einen lispelnden überschlauen Räuberanführer, witzige Sprüche, einen Prinzen und eine Prinzessin, Intrigen und natürlich die wahre Liebe.

Die FSK 6 halte ich jedoch für gewagt, denn auch wenn der Name RVAG – Ratte von außergewöhnlicher Größe – witzig ist, die Szene, in der Westley von einer RVAG angefallen wird, ist blutig und ziemlich grausig. Auch die Folter an Westley und der spätere Vergeltungskampf zwischen dem Mann mit den sechs Fingern und Diego geht nicht ohne Blut und einen Toten aus.

Dennoch, auch nach dem fünften Mal: Für mich immer wieder sehenswert!

Der Film basiert auf William Goldmans Roman »Die Brautprinzessin«, zuletzt erschienen 2005 bei dtv als Taschenbuch und 2002 als Hardcover bei Klett-Cotta.

Die DVD kostet bei amazon zurzeit 9,95 €


12 Kommentare:

  1. Diese Unterhaltung ist zwar schon etwas länger her, aber da ich gerade noch einmal eine Kolumne gelesen habe, die Stephen King für die Entertainment Weekly geschrieben hat, rolle ich das Ganze noch einmal auf. In besagtem Artikel rief er die Leser auf, ihre Lieblingszitate aus Kinofilmen einzusenden, und es hagelte über 3000 Antworten. Das meistgenannte Zitat (über 100 mal):

    „Hello. My name is Inigo Montoya. You killed my father. Prepare to die.“ – Inigo Montoya (Mandy Patinkin)

    Ich habe das mal auf Englisch stehen lassen, da wir die deutsche Version ja schon hatten.
    Unter den 25 Meistgenannten fanden sich aber tatsächlich noch drei weitere Zitate aus The Princess Bride:

    „Inconceivable!“ „You keep using that word. I do not think it means what you think it means.“ – Inigo Montoya (Mandy Patinkin)

    „Have fun storming the castle!“ – Miracle Max (Billy Crystal)

    „As you wish.“ – Westley (Cary Elwes)

    Ich finde diese Häufung schon bemerkenswert. Man muss schließlich bedenken, dass die Zitate zwar unterschiedlichen Schauspielern zugesprochen werden, aber letztendlich doch alle von William Goldman stammen.
    Gut gemacht, Will!

  2. Klar. Stell dir vor… ich habe sogar schon die ersten Geschenke besorgt (ging nicht anders, weil sonst weg) und … Dekomaterial sehr günstig erstanden.
    Umgehen kann ich es nicht, also nutze ich es. So.

  3. DA! Bei dir laufen also auch schon die Weihnachtsvorbereitungen. Vorbereitung auf den Weihnachtsfilm nennt man das 😀

  4. Yep. DAS hätte man sich denken können! :-)))
    Ja, das Buch ist auch göttlich!

    Demnächst werde ich meine Kinder in „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ einführen. :-))
    Und E.T.- natürlich! 🙂

  5. Wie konnten wir „Wwwwwwaaaaahhre Liiiiieeeeebääää“! nur vergessen!

    Hätt ich mir ja denken können, dass du den Film (und Buch) auch magst 😀

  6. „Ich schwöre, so wird es geschehen!“

    Und natürlich:

    „Wwwwwwaaaaaahhre Liiiiiiieeeeeebäääääää!“

    Großartig! Ich liebe diesen Film – und das Buch! Das Buch!!!

    Liebe Grüße
    Nina

  7. Dachte ich mir … bei mir wird es auch nicht das letzte Mal gewesen sein! 🙂

  8. Öhmmm. Nein. Der ist schon das ein oder andere mal im DVD Player gelandet…

  9. Ich merke schon, du hast den Film auch nicht erst einmal gesehen! ;-))

  10. Und… Es waren beide vergiftet. Ich hab die letzten zwei Jahre damit verbracht, mich gegen das Gift zu immunisieren.

  11. Warum wundert mich das nicht? 😉

    …. Und nun bist du des Todes!, hast du vergessen.

    Oder auch nett:

    Hilf doch mal seinem Gedächtnis auf die Sprünge.
    Riese haut Bleigesicht auf den Schädel. Bleichgesicht kippt um.
    Entschuldige, ich wollte nicht, dass sein Gedächtnis so weit weg springt.

  12. Ein Klassiker!

    Mein Name ist Inigo Montoya und du hast meinen Vater getötet!

    Nicht zu vergessen: Ich bin kein Linkshänder! und Ich bin auch kein Linkshänder!

    Ich liebe diesen Film!

    Liebe Grüße
    Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.