Stephen Kings “Just after Sunset” – Gefährlichstes Cover aller Zeiten

Cover: Just after sunsetHeute brachte uns der Paketdienst die englische Ausgabe von Stephen Kings „Just after Sunset“. Zum Inhalt kann ich nichts sagen. Erwähnen möchte ich aber, dass es sich um das hässlichste und grausamste Cover aller Zeiten handelt. Als ich das Buch aus der Verpackung zog, musste ich meine Augen erst einmal zukneifen, dann aufreißen, und sofort ein Stück Papier über das Buch legen. Ich kriege Augenkrebs, wenn ich es ansehe. Ehrlich. Wenn es nur farbig wäre, dann wäre es schlicht. Gut. Das ist ja nicht verkehrt. Aber wer kam denn auf die Wahnsinns-Idee die Schrift so zu gestalten, dass es aussieht, als sei man beim Augenarzt oder – für Brillenträger – ohne Brille unterwegs? Und wer hat diese Glanzstreifen darauf gemacht, die online nicht sichtbar sind? Wer?

Hoffentlich bekommt Scribner da nicht ein paar Klagen an den Hals. Verdient hätten sie es. Und in Amerika ist ja bekanntlich alles möglich. Obwohl … mit Barack Obama muss es jetzt besser werden. Aber das ist ein anderes Thema.

Ein Kommentar:

  1. Au ja, das ist wirklich grauenhaft.
    Schnell mal hingeklatscht.
    Für so etwas würde ich als Verlag keinen Cent auf den Tisch legen. Das kann nun wirklich jeder … 🙁
    So „begeistert“ wie du bist:
    Willste auch so eins? Ich machs dir … *grins*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.