Twitter

Ständig stolpere ich über dieses Wort: Twitter. Jetzt twittert sogar das Literaturcafé. Es wurde Zeit, das  All-Around-For-All-Medium einmal näher zu betrachten. Tja und nun twittere ich auch.

Klar, dass ich erst mal nachsehen musste, wer ebenfalls bei Twitter vertreten ist: Stephen King gibt es ein paar, aber nicht DEN Stephen King. Dean Koontz ist auch nicht dabei – das hatte ich aber auch eigentlich nicht erwartet. Aber Jonathan Carroll twittert. Und vor 23 Stunden hat er geschrieben:

„Writing to you is not writing–it is breathing with a pen.“

Ein sehr schöner Satz.

Ob ich auf Twitter dauerhaft meinen Senf (oder Sempf) in Kurzform zwitschern werde und den der Anderen lesen kann, muss sich zeigen.

2 Kommentare:

  1. Aber gerade darum finde ich Twitter interessant. Du kannst ja auch auf die längeren Blogeinträge hinweisen. 🙂

  2. Twitter ist wirklich sehr interesant. Ich überlege auch gerade ob ich mit Twitter von unterwegs aus blogen soll. Nur sind die Text wirklich nicht gerade lang 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.