Heyne-Schreibwettbwerb: Rücksendung der Manuskripte – Bitte nicht!

Der Heyne Verlag kündigt an, alle, bei dem Schreibwettbewerb „Magischer Bestseller“,  eingesandten Manuskripte zurücksenden zu wollen. Das sind, wenn es exakt 1400 Einsendungen waren, abzüglich der 5 Finalisten, noch 1395 Manuskripte.

Einige Manuskripte sollen noch zurückbehalten werden. Sagen wir mal 10 Stück. Bleiben noch 1385.

Das bedeutet 1385 Umschläge á ca. 0,05 Cent und 1385 Briefmarken á (mindestens) 2,20 €. Und das wären somit über 3.000 Euro.

BITTE! NICHT!

Die Zurücksendung ist pure Verschwendung von Kosten und Zeit. Geld, das der Verlag doch bitteschön spenden oder den Plätzen 2-5 geben möchte. Die Manuskripte werden die Autoren nicht wieder benutzen können. Wenn sie gelesen wurden, auch nur in Teilen, dann ist das zu sehen, zudem kommen oftmals Knicke durch den Versand dazu, Fingerabdrücke – manchmal nur minimal. Wer will das einem anderen Verlag anbieten? Bitte nicht zurücksenden, sondern alle Manuskripte in den Schredder und das so gesparte Geld sinnvoll einsetzen.
Das ist besser für alle! Auch für die Umwelt!

9 Kommentare:

  1. Pingback: Nicole Rensmanns kleine Welt » Heyne Magischer Bestseller: Verlag schickt doch zurück plus Bonus

  2. Pingback: Nicole Rensmanns kleine Welt » Blog Archive » Heyne Magischer Bestseller: Verlag schickt doch zurück plus Bonus

  3. Sven, das ist heute durchaus schon üblich. Nicht selten sind auch E-Mails oder Kurzbriefe bzw. Hinweise in den Absagen, wenn man seine Unterlagen zurück haben möchte, dass man Porto zusenden solle oder die Unterlagen persönlich abholen müsse. Besonders bei Städten wird das häufig so gemacht.

  4. legt ihr bewerbungen an firmen auch rückporto bei?

  5. …und ich war davon ausgegangen, im Verlag war das Schmierpapier ausgegangen.
    Aber mal ehrlich, ich erwarte mein Manuskript jedenfalls nicht zurück!
    selenorischen gruß
    Angela

  6. Sinnvoller fände ich eine kurze Mail an Einsender, die Potential haben mit Hinweisen, was sie verbessern können …

  7. Ich stimme dem völlig zu, die Rücksendung erscheint mir unsinnig und wäre anders viel besser angelegt.

    Viele Grüsse
    Volker

  8. Ah, du warst vorbildlich? Ich habe kein Rückporto beigelegt und verlange somit auch keine Rücksendung. Das mache ich übrigens nie und schreibe es in der Regel auch dabei. Natürlich erwarte ich, dass das Manuskript dann im Reißwolf landet. Das ist aber schon alles.

    Hey, 1400 Einsendungen. Die Chancen standen 1400 : 5 (Stimmt das von der Rechnung her? Na, egal). Dann muss das Thema passen, das Verlagsziel (das niemand kannte) erreicht, die Lektoren und die Jury überzeugt werden.
    Das kann nicht jeder schaffen, deswegen muss das Manuskript nicht schlecht gewesen sein.
    Einfach weitermachen. Beim nächsten Mal kann es schon klappen.

    🙂

    Liebe Grüße, Nicole

  9. Ich finde diese Form von großangelegter Rücksendenaktion auch übertrieben, denke aber dass es zum positiven Gesamtkonzpet dieses Wettbewerbes gehören könnte ?

    => Im Übrigen bitte ein weiteres mal Versand abziehen!
    Ich persönlich erachte es als Selbstverständlichkeit ein fertiges und frankiertes Rückkuvert beizulegen – ohne dieses würde ich keinen Rückversand erwarten.
    Dabei kommt es nicht auf das Manuskript als solches an; da gebe ich Dir wahrlich recht. Aber wenn es durchgehend ’nicht abgegriffen‘ aussieht, dann kann man sich immer noch beruhigen, ’nicht richtig beachtet worden zu sein‘ 😉

    Viele Grüße.

    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.