Taaffeit und Diamant

Frage: Warum ist der Diamant wertvoller als der Taaffeit, obwohl der Taaffeit der seltenste Edelstein der Welt ist?

Das ist keine Frage, die ich mir gestellt habe, vielmehr möchte das unbedingt mein Sohn wissen, er meint, es könnt mit der Härte des Diamanten zusammenhängen. Sicher ist er sich da aber nicht.

Im Internet haben wir dazu nichts finden können. Im Gegenteil, so gibt es den Taaffeit auch als Schmuckstein zu kaufen.

Über Antworten würde er sich freuen! Danke.

5 Kommentare:

  1. Ich glaube, das deinem Sohn schon einmal erklärt zu haben. Aber vielleicht versteht er es in Post-Form ja besser 🙂
    Also, das ist eine Frage von Angebot und Nachfrage. Der Wert einer Sache wird durch diese beiden Faktoren bestimmt. Das Angebot ist in diesem Falle so: Den Diamanten gibt es im Vergleich zum Taaffeiten viel, viel, viiiiiieeeeel häufiger. Also müsste der Taaffeit eigentlich teurer sein.
    Da haben wir aber natürlich noch die Sache mit der Nachfrage: Da kein Idiot zum Juwelier geht und nachfragt, ob sie auch Ringe oder Broschen mit Taaffeiten haben (da würden die meisten Juweliere vermutlich auch nur mit der Schulter zucken), ist folglich keine Nachfrage nach dem Stein vorhanden. Darum hebt diese fehlende Nachfrage das geringe Angebot problemlos auf.

    Und Sohn, hast du das jetzt verstanden?
    Dein Paps.

  2. Er sagt: „JA!“ ABER … naja, du kennst das ja! 😉

  3. Hallo Albi,

    ich danke dir für deine Meinung und die Ausführung. Mal schauen, was meine Sohn dazu meint. Als angehender Wissenschaftler wird ihm das bestimmt nicht ausreichen! 🙂

    Beste Grüße, Nicole

  4. Guten Morgen Nicole,

    … Vielleicht weil ihn zu wenig Leute mit dem entsprechenden Kontovolumen aussprechen können?

    … Warum ist ein van Gogh teuerer, obwohl er einen geringeren Heizwert im Vergleich zur Buche hat ?

    Ich würde die Antwort in diese Form der Marktkonsens suchen.
    Sicher wird der Diamant auch von Bohrgesellschaften nachgefragt (wegen seines Härtegrades – wie dein Sohn anmerkte), aber dennoch ist dies meines Erachtens nicht der Hauptaugenmerk.
    (Ich hab mal einen Nebensatz vernommen: Diamant in diesem Sinne könne man bereits künstlich herstellen. Ich weiß aber nicht, ob dieser nun genauso hart ist oder ob der auch glänzt und als Schmuck zu verwenden wäre ??)

    Aber im Sinne des Wertigkeit-Verständnisses rangiert der Taaffeit zusammen mit Herkimer, Mokait und Linux unter der Rubrik: ‚Das gibt es auch noch‘

    Wenn natürlich Madonna oder die Queen … 😉

    Diese Info einfach mal so als Input von mir an diesem Morgen.

    Albi

    • Um auf deine Frage zu antworten albi, die Diamanten die künstlich hergestellt werden die sind nicht härter als natürliche Diamanten denn ein Diamant kann keinen höheren Härtegrad als 10 haben. Die künstlichen können aber eine höhere Dichte annehmen, da sie in wenigen Stunden hergestellt werden und unter höheren Druck stehen als natürliche. Künstliche lassen sich aber schneller abnutzen da doch einzelne luftkämmerchen entstehen können obwohl sie unter Vakuum hergestellt werden. Die künstlichen Diamanten kann man durchaus auch als schmuckstein verwenden da sie manchmal reiner sind als natürliche. Und wie schon im ersten Kommentar geschrieben der preis entscheidet sich durch Angebot und nachfrage. Der Diamant ist im fachsinne der wertvollste wegen seiner Reinheit. Er wird als lupenrein bezeichnet weil er zu fast 100% rein ist und fast keine Einschlüsse aufweist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.