Schreibtisch-Querschnitt

Gestern habe ich eine Kurzgeschichte beendet und – denn dafür war diese Story – erst mal zum Kelter-Verlag geschickt. Ob sie angenommen wird, das muss sich zeigen, denn dort liegen mehr als ein halbes Dutzend Geschichten von mir – noch in Wartestellung. Aber so ist das in diesem Bereich nun einmal.

Nun arbeite ich endlich das Porträt über Juli Zeh aus, das wird recht umfangreich. Erscheinen wird es – passend zum Vornamen der Autorin – im Juli in phantastisch!. Drei ihrer Bücher liegen auch noch hier, die gelesen werden wollen, danach nehme ich mir »Valley« von Jonthan Stroud vor. Und anschließend werde ich die Interviewfragen für den diesjährigen Wolfgang-Hohlbein-Preis-Gewinner ausarbeiten.

An der Reihenfolge wird sich bestimmt wieder etwas ändern, sei es aus privaten Gründen, weil etwas dazukommt oder dazwischen geschoben werden muss.

Zudem gibt es noch ein paar andere berufliche Aktivitäten, von denen ich aber nichts erzähle. Ich brauche einfach meine Geheimnisse und zudem bin ich auch noch so gemein, dass ich erwähne, Geheimnisse zu haben. So bin ich. 😉

2 Kommentare:

  1. Das SdT? Hör auf! Ich meine… es gibt noch genügend, aber wirst du dem nicht müde? Brigitte ist nicht da, die kann jetzt nicht antworten! 😉

  2. Wohl wahr, SO GEMEIN bist Du. Tzes! 😉

    Soll ich Dir mal was verraten?! Ich vermisse ganz doll das SdT! Jawohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.