Dickschädel

Der Schädel ist noch ganz, aber der Nacken zickt rum, der Kopf schmerzt wie Hölle – wie hart doch so eine beknackte Treppe sein kann. Ich meide also weiter PC (fast) und TV (komplett, schlafe eh abends um acht Uhr ein). Dafür widme ich mich nun „Kryson“. Der Roman des Wolfgang-Hohlbein-Preis-Gewinners 2009 Bernd Rümmelein erscheint erst im Herbst beim neuen Ueberreuter-Label Otherworld. Aber ich habe die Ehre und ein Leseexemplar erhalten. Eine Rezension folgt natürlich, sobald sie hier stehen darf. Und, schon mal als Hinweis: Ein Interview mit Bernd Rümmelein wird in der Oktoberausgabe von phantastisch! erscheinen.

2 Kommentare:

  1. Danke. Aber du weißt doch, so leicht bin ich nicht klein zu kriegen und das mit den Schultern passt. Ich hab mir heute anscheinend einen Wirbel wird eingerenkt… zufällig. Knack. Autsch. Jetzt sind die Schmerzen erträglich. Nur der Wind darf nicht über den Kopf wehen, das fühlt sich dann so an, als würde dir jemand an den Haaren ziehen.
    Ich weiß, ein Arzt wäre besser gewesen, aber der Hausarzt ist nicht da. Beim Orthopäden kriege ich einen Termin, wenn alles vorbei ist – so oder so. Und Krankenhaus war mir dann zu … ja, zu krass.

  2. Hey, jetzt mach ich mir aber ernsthaft Sorgen! So ein Stoß vor den Schädel sollte man (frau auch) nicht auf die ganz so leichte Schulter nehmen. GUTE BESSERUNG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.