Stöckchen am Kopf

Tinesbücherwelt hat mir ein Stöckchen zugeworfen.

Also beantworte ich mal die ersten drei Fragen, die sie bekommen hat, dann ihre drei und hänge noch drei weitere an:

1. Die Form welches Gegenstandes müsste ein Buch haben (auch unrealistische Formen sind erlaubt), damit du es sofort kaufen und lesen würdest (und warum)?

Ein Buch muss ein Buch muss ein Buch sein  – und auch so aussehen, dann kaufe ich es.

2. Hast du schon mal ein Buch zu etwas anderem, als zum Lesen benutzt? Und wenn ja, wofür?

Nun, manchmal erschlage ich Mücken damit oder lege Bücher unter wackelige Tischbeine, ich verwende die Seiten als Tapete oder u.U auch auf der …naja…

Nein, war ein Scherz. Ich fürchte, ich bin auch hier sehr konservativ und verwende Bücher nur, um darin zu lesen, sie anzusehen oder ins Regal zu stellen.

3. Was ist der geheime Traum deiner Leserseele?

Jedes Buch, dass es auf dieser Welt gibt, gelesen zu haben. Aber das ist definitiv ein Traum, der auch einer bleiben wird, denn so alt kann ich gar nicht werden, alle Bücher zu lesen und alles Gelesene zu verarbeiten.

4. Mittlerweile hört man immer mehr, dass es Angebote gibt, in einer Bibliothek zu übernachten. Würdest du das machen, und wenn ja, was machst du die ganze Nacht dort?

Solche Angebote gibt es? Davon habe ich noch nie gehört.

Die Wahrheit ist, ich würde an so einer Aktion nie teilnehmen, denn ich schlafe gerne in meinem eigenen Bett, neben meiner eigenen Bibliothek – die zugegenbermaßen von den öffentlichen Büchereien größenmäßig nicht mithalten kann. Mir wäre das auch viel zu unheimlich, mit all den wispernden Stimmen: „Lies mich. Nein, lies mich. Nein mich!“ Und hinterher gäbe es Buchschlachten und blaue Nasen, nein, das wäre nichts für mich.

5. Wenn dir jemand folgendes anbieten würde: Du darfst dir ein Buch deiner Wahl aussuchen. Dabei mußt du weder beachten, was es kostet oder ob es noch erhältlich ist. Welches wäre dies?

Das ist eigentlich keine schwere Frage, denn es gibt einige teure Bücher, die ich gerne (wieder) hätte.

Die Edition Phantasia Ausgaben von Stephen Kings Romanen »ES«, »Der Nebel«, »Die Augen des Drachen« und »Angst«, die ich alle besaß, vor einigen Jahren aufgrund privater Engpässe jedoch verkaufen musste.

Außerdem die Sonderedition von »The Stand« im Holzschuber.

Aber auf meiner Wunschliste stehen auch Patrick Süßkinds »Amnesie in litteris« und Walter Moers »13 ½ Leben des Käptn’ Blaubär«, die Sonderedition natürlich.

Ich glaube, derjenige, der mir diesen Wunsch erfüllen will, hat jetzt erst mal genug Auswahl. Aber ich fürchte, so jemand gibt es nicht.

6. Welche (Roman) Figur hat bei dir nachhaltigen Eindruck hinterlassen?

Darüber habe ich eine Weile nachdenken müssen, und bin zu dem Schluss gekommen, dass es nicht eine Romanfigur alleine ist, die bei mir nachhaltigen Eindruck hinterlässt, sondern der Rahmen, in dem sie steckt – die Geschichte und der Schreibstil, den der Autor wählt.

So, nun meine Fragen:

7. Welcher Autor hat dich, bei einer dir besuchten Lesung, anschließend mehr fasziniert, welcher weniger? Und warum?

Da ich bisher nur auf einer einzigen Lesung war, nämlich bei Wolfgang Hohlbein kann ich keine Vergleiche ziehen. Allerdings hat mich diese Lesung bewusst gemacht: Ein kleines Rahmenprogramm bei der Lesung kann nicht schaden.

8. Nenne fünf Bücher, die dir in Erinnerung geblieben sind oder die du auch mehrmals lesen würdest:

Stephen King »The Stand«

Stephen King »ES«

Markus Zusak »Die Bücherdiebin«

Patrick Süskind »Das Parfum«

Walter Moers »Die Stadt der träumenden Bücher«

9. Deine Lieblingsautoren?

Stephen King, Dean Koontz, Walter Moers, Patrick Süskind und ich würde auch Markus Zusak dazu zählen. Aber da kommen sicherlich noch ein paar mehr dazu… immer wieder.

Ich werde das Stöckchen niemanden an den Kopf werfen, aber wer es sich freiwillig nehmen möchte … nur zu. Und bitte im Kommentar den Link einfügen. Ich bin gespannt.

Ein Kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.