Spenden? Hat die jetzt einen Knall?

Darüber nachgedacht habe ich schon lange, getraut habe ich mich bis jetzt nicht, bei Lesungen sage ich es fast immer: „Bitte geben Sie das, was Ihnen der Abend, der Nachmittag, der Beitrag wert war.“

Auch viele der hier im Blog verwendete Plugins werden von Privatpersonen entwickelt, häufig findet sich am Ende der Anwendung der „Donate“-Button. Ungewöhnlich ist es also nicht, die oftmals selbstverständlichen Online-Leistungen zu honorieren. Aber es wird noch selten durchgeführt.

Michael Jäger gab mir den Stein des Anstoßes, als er in seinem Interview sagte: „Wie oft hat man etwas bezahlt und ist nicht glücklich mit dem Produkt oder der Dienstleistung? Wenn jemandem also gefällt, was ich schreibe, dann kann er mir mit einem Bier eine Freude machen.“

Ein Bier ist es bei mir nicht, sondern lieber ein Tee, ein Kakao, ein Stück Minzschokolade oder 50 Cent? Oder ein Artikel meiner amazon-Wunschliste? Das bleibt Dir und Ihnen überlassen.

Für alle Leser bedeutet das in erster Linie: Nichts. Es bleibt alles wie es ist, ich berichte weiter über meine Arbeit, werde Interviews, Rezensionen, Artikel und ab und an eine Geschichte online stellen. Und wenn das als honorierungswürdig angesehen wird, können Sie, kannst du, den Button klicken und mich nach deinen Möglichkeiten unterstützen.

Als Dankeschön verlinke ich meine Sponsoren auf einer Dankes-Liste . Wer das nicht möchte – kurze Info genügt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.