Rundblick

Gestern habe ich endlich die historische Geschichte abgeschlossen und weggeschickt. Sie ist anders geworden, als ich es zunächst geplant habe. Tatsächlich hat der Protagonist den Stift selbst in die Hand genommen, obwohl er kein Poet, sondern ein Maler war. Aber nun, es war sein Leben, und wer könnte das besser erzählen, als er selbst?

Nun schreibe ich die für www.xtranews.de versprochene Zombiegeschichte, in der ich die von euch zugesandten Wörter einpflege. Da es diesmal nicht so viele Wörter wie bei der Verlosung davor geworden sind, streue ich nur hier und da ein paar Grusel-Wörter ein.

In den letzten Tagen habe ich mich vermehrt auf Stellen beworben: Texterin, Journalistin etc. Aber auch – denn dafür bin ich mir nicht zu fein – als Regaleinräumerin. Da ich nicht die einzige Texterin in diesem Universum bin und auch sicherlich nicht der einzige Mensch, der bei Obi & Co. Ware einräumen würde, bleibt abzuwarten, ob daraus was wird. Derweil werde ich – wie immer – schreiben. Nur, was der eines Tages erhoffte Durchbruch betrifft, den habe ich abgehakt. Ich schreibe, weil es mir Spaß macht, weil ich Worte zu Geschichten spinnen kann. Längst habe ich jedoch gemerkt, dass Können allein, nicht zum Erfolg reicht.

In diesem Sinne gilt für 2010: Weitermachen und ein bisschen darüber hinaus!

Ein Kommentar:

  1. Pingback: Nicole Rensmanns kleine Welt » Fragonard und Autogrammkarten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.