Katzen und Phantastik

Katzen kommen nicht nur in einigen, meist gruseligen Geschichten vor, auch Autoren oder Verleger der phantastischen Literatur sind den kratzbürstigen Samtpfoten zugeneigt. Bekanntestes Beispiel ist Wolfgang Hohlbein, der rund ein Dutzend Katzen bei sich beherbergt. Weniger bekannt, aber immerhin meine Wenigkeit und der Phantastik durchaus zugeneigt, darf nun acht Katzen kraulen und pflegen. Doch nicht alle wissen, dass auch Achim Havemann, Verleger von phantastisch! fünf Katzen hat und außerdem seit zwei Jahren zusammen mit seiner Partnerin Martina Sievers einen Katzensuchdienst in Wendland betreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.