So.

Nachdem ich mich nun aufgeregt und geärgert habe, mir anschließend meine Ängste von der Seele getippt und mich schließlich als Moralapostel und Weltverbesserer geoutet habe, begebe ich mich nun wieder aus den Tiefen des Internets zu den Höhen (und Tiefen) des belletristischen Schreibens. Die Zeit vergeht eh zu schnell, ja sie rennt mir quasi davon, wohin auch immer. Und weil das Einfangen der Zeit eh Zeitverschwendung wäre, nutze ich die gewonnene Zeit nicht für geklaute Texte, sondern damit, selbst welche zu schreiben.

In diesem Sinne: Zeit, dass sich was schreibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.