Gelesen: „Benjamin Kiesel: Die Geschichte einer Freundschaft“ von Sempé

In den letzten Wochen erhielt ich liebenswerte, kleine Geschenke, die mich rührten. Darunter befand sich auch ein Buch von Sempé. Schon der Titel des Buches „Benjamin Kiesel: Die Geschichte einer Freundschaft“ sagt deutlich, worum es in diesem Buch geht: Freundschaft.

Zwei Kinder mit „kleinen“ Handicaps, der eine wird immer rot, allerdings nie in Situationen, die ihm peinlich sind; der andere niest und zwar ständig. Beide wünschen sich nichts sehnlichster als diese Handicaps endlich loszuwerden, bis sie sich zufällig treffen.

Wunderschöne Geschichte über Freundschaft, die auch im Alter bestehen bleibt. Ich wünsche jedem so einen Freund wie Benjamin ihn hat. (Danke an meine rotwangigen, niesenden Freunde! 😉  )

Fazit: Lesenswert! Süß! Zum Schenken schön!

Jean-Jaques Sempé
Benjamin Kiesel: Die Geschichte einer Freundschaft
Hardcover mit Schutzumschlag
Diogenes Verlag, 2008
978-3257065497
154 Seiten
12,90 €

© Cover: Diogenes Verlag

Ein Kommentar:

  1. Ach Nicole!

    Ich habe Dich ja schon seit längerem vermisst, irgendjemand schrieb auf Twitter, Du hättest Deinen Account abgemeldet. Ich dachte die ganze Zeit, die zeitraubende Plauderei wäre Dir nur zu viel geworden. Ich wünsche Dir, dass, was immer schieflaufen mag, sich zum Guten wendet. Ganz viel Glück für Dich! Du schaffst das!

    Liebe Grüße,
    Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.