Was zählt ein Menschenleben? EHEC und die Profitgier

Spanier fühlen sich als Bauernopfer, berichtet der Stern jüngst. Spanische Bauern wollen Deutschland verklagen und auch Polen schimpft über das deutsche EHEC-Krisenmanagment.

Ja, spinnt ihr eigentlich?

Fakt ist, laut Medien und RKI (Robert Koch Institut): Auf Gurken, die aus Spanien stammten, wurden EHEC-Erreger gefunden. Dass diese nach weiteren Prüfungen nicht mit dem Erreger identisch sind, der für die aktuelle EHEC-Epidemie verantwortlich ist – okay. Aber dass EHEC-Erreger überhaupt auf einem Gemüse zu finden sind grenzt an Körperverletzung.

Die Spanier sollten somit lieber kleine Tomaten zupfen, sich an die Arbeit machen und abklären, warum an ihren Produkten EHEC-Erreger zu finden sind.

Wenn es die Spanier nicht waren, wer hat sie dann daran geschmiert und warum?

DAS würde mich als Bauer wütend machen und nicht die Tatsache, dass hier ein Land versucht, Menschenleben zu retten und dabei, sorry, anscheinend auch Fehler begeht.

Anstatt zu klagen, zu meckern und sich zu beschweren, könnten die Spanier und die Polen die deutschen Wissenschaftler bei der Suche nach dem Ursprung des aggressiven, tödlichen Erregers unterstützen.

(Nachtrag 02.06.2011: Eine Zusammenarbeit mi China liefert nun erste Ergebnisse. )

Und nebenbei erwähnt: Auch die deutschen Bauern berichten über Millionen-Ausfälle und stehen vor der Pleite. Und warum?

Weil auf spanischen Gurken EHEC-Erreger gefunden wurden. So siehts nämlich aus, meine Herrn. Wann klagt der deutsche Bauernverband gegen Spanien? Die zuständigen Verbände können dann die Verluste gegeneinander aufrechnen, der Gewinner erhält eine frisch zubereitete Schüssel Gurkensalat. Guten Appetit!

Wo bleiben Hilfe und Solidarität der EU-Länder für Deutschland?

Warum wird nur auf egomanische Art geschimpft, anstatt auf soziale Art geholfen?

Wieso geht es, verdammt noch mal, nur um Profit und nicht um Menschenleben?

16 Menschen starben in wenigen Tagen an EHEC. 16! Tausende sind bereits infiziert, Hunderte leiden an dem HUS-Syndrom. Keiner weiß, ob eine Heilung überhaupt möglich ist. Folgeerkrankungen werden dauerhaft belasten. Und das nur, weil – vielleicht – ein gemischter Salat gegessen wurde?

DU könntest doch der nächste sein oder dein Kind – und dann?

Schon einmal daran gedacht, dass dieser EHEC-Erreger auch nach Spanien oder Polen überspringen könnte, so lange nicht klar ist, woher er stammt oder wer ihn eingeführt hat? Denn solange nicht klar ist, woher dieser EHEC-Stamm kommt, ist er nicht bekämpft und eine Ausbreitung oder ein neues Aufflackern immer wieder möglich – auch über die Grenzen Deutschlands hinaus.

Bitte! Hört auf euch gegenseitig Vorwürfe zu machen, sondern unterstützt die Ärzte und Seuchenexperten, die Hilfe benötigen – für Frauen, Männer und Kinder, die nicht wissen, ob sie den nächsten Tag erleben werden.

Für Frauen, Männer und Kinder, die vor den Krankenhäusern warten und nicht wissen, ob ihr Mann, ihre Frau, ihr Kind überleben wird.

Ich verstehe vieles nicht, was mit EHEC zusammenhängt. Warum werden nur Proben in der Nahrung genommen? Was ist mit Wasser? Was ist mit der Luft? Kläranlagen? Klopapier? Joghurt? Taschentüchern? Medikamenten? Wenn dieser Erreger so neuartig ist, kann auch der Infektionsherd ein neuer sein. Vielleicht ist die große Verschwörungstheorie längst Praxis geworden? Dann müssen die EU-Länder doch erst recht zusammenarbeiten. Verdammt noch mal!

Was ich jedoch niemals verstehen werde, ist die Profitgier auf Kosten von Menschenleben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.