So ein Niemand hat es schwer

Ein Niemand zu sein ist nicht leicht. Wer redet schon mit einem Niemand? Wer nimmt sich einem Niemand an? Ein Niemand wird vergessen, nicht einmal zur Seite geschubst, sondern übergangen und übersehen, als sei er ein Niemand. Eben. So ein armer Niemand!

Ein Niemand. Ein Nichts und Niemand. Ein Gar Nichts … nein, ein Gar Nichts kann Niemand nicht sein, denn das Gar Nichts ist eine Schlucht im Niemandsland.

„Wo bleibt Niemand?“, fragt ihr euch.

„Ich weiß es nicht!“ Eine Antwort voller Verzweiflung.

Ende Februar. Hoffentlich, vielleicht. Bis dahin kann ich euch nur eine Reise durchs Niemandsland empfehlen. Auf der offiziellen Niemand-Seite findet ihr einen Vorgeschmack auf Niemand und wie das so ist, ein Niemand zu sein, oder ein Wurzelmännchen, eine ABK, eine Autorin oder ein Illustrator … die gibt es nämlich auch auf der Seite. Und natürlich das Gewinnspiel!

www.wer-hat-angst-vorm-schwarzen-mann.de

2 Kommentare:

  1. Hallo Heinrich!

    Auf mich kommen glücklicherweise keine Unannehmlichkeiten zu, denn ich habe dazu gelernt. Vor zwei Jahren kamen die „Regenbogenläufer“ zu spät, sodass ich auf der Premierenlesung ohne Bücher da stand. Diesmal habe ich noch keine offizielle Lesung geplant. Das mache ich dann, wenn das Buch wirklich lieferbar ist.
    Aber es ist traurig, dass ein Niemand übersehen wird. Eigentlich hätte es nämlich heute, sagte der Verlag, aber es war nicht dabei … das Vorabexemplar. Tzes.

    Aber für alle Vorbesteller und die Gewinner des Adventskalenders heißt es weiter warten, warten, warten. Das tut mir natürlich leid.

    Liebe Grüße, Nicole

  2. Liebe Nicole,
    ich weiß nicht, welche Unannehmlichkeiten auf Sie zukommen, wenn sich eine Veröffentlichung verzögert. Darum will ich nicht einfach sagen: „macht nichts!“

    Aber als Leser kann ich Sie beruhigen! Niemand wird von der Niemand-Warteliste „abspringen“ oder gar schon getätigte Bestellungen stornieren, weil Niemand sich etwas verspätet. Durch die DB sind wir alle durch ein hartes Trainingslager gegangen, was die Bewältigung von Verspätungen angeht. Niemand kennt das besser als Bahnreisende.
    Beim Warten auf Niemand oder einen Zug empfehle ich die Lektüre eines guten Buches. Wer Firnis, Ciaro, Anam Cara oder die anderen Romane von Nicole Rensmann schon kennt, kann sich ja die Wartezeit auch sehr flexibel und vielfältig mit phantastischen Kurzgeschichten vertreiben. 😉 (siehe eBooks – Jugend/Erwachsene)

    Gruß Heinrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.