Neue Veröffentlichung ;-)

Jacques Weindepot: Kochen mit Wein Heute morgen staunte ich nicht schlecht, als im Briefkasten ein Umschlag von Jaques Weindepot lag. Eine Weinflasche war es natürlich nicht, die hätte nicht durch den Briefschlitz gepasst. Nein, es war ein Buch. Wie passend. Vor einiger Zeit rief Jaques in seinem Newsletter auf, Rezepte mit Wein einzureichen. Ich sandte zwei kleine Gerichte ein, die schnell zubereitet werden können, wie z.B. das Rotweineis. Und dieses Rezept wurde nun in „Kochen mit Wein“ abgedruckt. Finde ich sehr süß. Ich freu mich mit diesem schlichten Eisrezept das Dessert zu den kulinarischen Kreationen der anderen Hobbyköche anbieten zu dürfen.

3 Kommentare:

  1. Rezeptbücher brauch doch kein Mensch mehr oder? Ist das alles auch online möglich, es gibt so viele Shops mit Vorschlägen zum Essen… Einfach mit dem Smartphone… finde ich viel angenehmer…

    • Das sehe ich völlig anders. Denn du findest im Netz zwar sehr viel, aber auch sehr viel Mist, ohne Urheber, ohne zu wissen, ob das, was dort steht, auch wirklich funktioniert. Natürlich muss das in einem Buch auch nicht unbedingt 100% passen, aber du hast immer noch die Möglichkeit, dich beim Verlag zu beschweren, das Buch zurückzugeben oder eine kritische Rezension zu verfassen. Machst du dir die Mühe, wenn du ein Rezept auf chefkoch.de ausprobierst? Für mich stehen Bücher nach wie vor weit über dem Internet, denn ich kann sie immer wieder zur Hand nehmen. Rezepte im Internet verschwinden schon mal – und zwar gar nicht so selten, weil der Blog dicht gemacht hat, weil es aus Urhebergründen gelöscht werden musste etc.
      Und Shops mit Vorschläge zum Essen reichen mir nicht. Ich möchte ja Hintergrundwissen, ich will wissen, warum das oder dies in die Suppe soll. Ich möchte Tipps, um in dem, was ich mache, besser zu werden. Und ja, ich greife immer wieder noch mal gerne zu einem Koch-, Back- oder Weinbuch, weil der Inhalt besonders interessant war.
      Bücher funktionieren auch dann noch, wenn der Akku leer ist oder der Stecker raus. 🙂

  2. Pingback: Nicole Rensmann – Schriftstellerin. Bloggerin. » Empfehlung: Jacques in Remscheid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.