Angeschaut: »Jesus total« von Walter Moers

Jesus total von Walter Moers, ComicMit den Walter Moers Classics präsentiert der Knaus Verlag alte Comics in neuem Glanz. Doch Achtung! Diese Classics überschreiten nicht selten den guten Geschmack und liegen tief unter der Gürtellinie der eh schon um die Füße schlotternden Hose. Bissig, bösartig und beleidigend, aber in Farbe zeigt der Knaus Verlag die kontroverse Seite eines Walter Moers aus vergangenen Zeiten.

Im November erschien bereits »Der Pinguin«. Nun folgt mit »Jesus total«, die Vereinigung von »Es ist ein … Maria« (1992) und »Es ist ein … mein Sohn« (1995) in einem Band. In Kürze erscheint der dritte Comic der Walter Moers Classics »Sex, Absinth und falsche Hasen«.
Wer die Romane von Walter Moers gerne gelesen hat, muss nicht zwangsläufig auch seine Comics ansprechend finden. Auch wenn die dicknasigen Kreaturen durchaus bekannt sind, ist der Humor der ausgewählten und reich bebilderten Geschichten nicht grundlos umstritten.

»Jesus total« parodiert die Geschichte Jesus von der Zeugung bis zum Tod auf die typische Moersche Comic-Weise.
Und unabhängig vom christlichen Hintergrund, der bei »Jesus total« eindeutig zu finden ist, sind seine Comics freizügig und nicht selten derb – ein Humor, den der Betrachter und Leser verstehen und mögen muss. Ansonsten gilt: Lesen und selbst ein Bild machen.

Fazit: »Jesus total« ist Blasphemie auf hohem Niveau.

 

Webtipps: 

Mehr zum Buch und zu Walter Moers auf der Webseite des Verlags. 

 
WALTER MOERS
Jesus total
Die wahre Geschichte
Knaus Verlag, Februar 2013
Paperback, Klappenbroschur, 84 Seiten, 21,0 x 21,0 cm
durchgehend vierfarbig
ISBN 978-3-8135-0531-3
14,99 €

 

© Text: Nicole Rensmann
© Cover: Knaus-Verlag

 

Vielen Dank an den Knaus-Verlag.
Die Rezension steht auch auf  lovelybooks.de

Ein Kommentar:

  1. Pingback: Nicole Rensmann » Angesehen: »Der Pinguin« von Walter Moers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.