Filmmuseum Düsseldorf – ein Besuch wert


Filmmuseum1Zugegeben: Ein bisschen für Film und Kino sollte sich der Besucher schon interessieren, wenn er das Filmmuseum in Düsseldorf aufsucht. Und vielleicht ist der moderne Film-Fan auch enttäuscht, denn von Kassenschlagern wie Avatar oder Fluch der Karibik findet sich nichts. Das ist aber auch kaum möglich, denn die Geschichte des Films beginnt zu einer Zeit, als noch niemand ahnte, dass eines Tages Schauspieler in engen Anzügen mit der Computertechnik verschmelzen oder Piraten mit reichlich Kajal und in Farbe in schnellen Filmsequenzen die Kinoleinwand erobern würden.

Dafür zeigt das Filmmuseum zahlreiche geschichtliche Film-Highlights, angefangen beim Stummfilm, Schattentheater und natürlich die ersten eingefärbten Filme der guten alten schwarz-weiß Verfilmungen. Es gibt dort nicht nur viel anzusehen, auch zu bestaunen und auszuprobieren. Kostüme, Requisiten, Drehbücher, Fotos, Filmplakate, wunderschöne Bilder – teils filigran und einzigartig in der Gestaltung. Aber auch eine große Sammlung technischer Antiquitäten, mit deren Hilfe Filme gedreht und abgespielt wurden.

Regelmäßige Sonderausstellungen mit speziellen Themenbereichen ergänzen die auf vier Etagen verteilte Dauerausstellung.Film4Noch bis 13. Oktober 2013 kommen somit Vampirfans auf ihre Kosten. In der Sonderausstellung „Fürsten der Finsternis präsentiert das Museum die Geschichte des Vampirs und lässt dabei auch die Buchvorlagen nicht aus, mit denen alles begonnen hat, wie z.B.  »Der Vampyr« von John Polidori bzw. Lord Byron oder der vampiresken Geschichte »Camilla« von Sheridan Le Fanu.

Neben antiquarischen Buch-Raritäten, die ich zu gerne mitgenommen hätte, präsentiert das Museum die Geschichte des Vampirs auf Filmplakaten, in Original-Drehbüchern und Kostümen aus bekannten Vampirfilmen. Das ist nicht nur interessant, hat auch etwas von Ratespiel: „Hey, den kenne ich, das müsste doch sein, den Film hab ich gesehen, der war gut … der nicht.“ Eine gruselige Kulisse und die Möglichkeit, einige Filmsequenzen anzusehen, runden diese informative Ausstellung ab.

Das Filmmuseum Düsseldorf ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Ich war sicherlich nicht zum letzten Mal dort, denn es gab so vieles zu entdecken, was ich beim ersten Mal gar nicht alles aufnehmen konnte. Der Eintritt ist für Kinder und Jugendliche frei. Erwachsene zahlen 5,- €, mit Sonderausstellung 7,-€ pro Person.

Film2

Webtipps: 

© Text und Fotos: Nicole Rensmann

 

2 Kommentare:

  1. Pingback: Nicole Rensmann – Schriftstellerin. Bloggerin. » Interview mit Dacre Stoker, Oktober 2009

  2. Pingback: geekchicks.de » geekchicks am 26.08.2013 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.