Bezahlter Blog-Content? Nicht bei mir!

Vor einigen Tagen erhielt ich eine sehr freundliche und professionelle E-Mail von der Firma Affnex.de, die seit Januar 2014 auf dem Markt ist.
Affnex bezeichnet sich als Blogvermarkter, vermittelt Blog-Content und sorgt, so heißt es auf der Webseite, für mehr Google-Rankings. Und nicht nur das, Affnex verspricht auch mit dem Blog mehr Geld verdienen zu können. Nun. Wer möchte das nicht, Geld verdienen? Ich schon, das gebe ich zu. Aber ich vermiete meinen Blog nicht,  biete keinen Platz für ein Produkt, das ich nicht kenne und ich schreibe auch keine Gefälligkeits-Empfehlungen. Alle Texte sind von mir. Das wird auch so bleiben. Alle Meinungen, sind nicht alle, sondern meine. Die Empfehlungen – von mir. Kolumnen – nur mein Gedankenkram. Rezensionen? Logischerweise von mir und auch sonst stammen jegliche Wortergüsse aus meiner Feder, weil ich es so möchte, so denke, so glaube, so empfinde und nicht, weil ich Geld dafür erhalte oder sich jemand den Platz erkauft hat.

Mein Blog wäre nicht mehr meiner, wenn die Einträge zu Content würden, der auf Werbemaßnahmen basiert. Authentizität funktioniert zwar auch wenn Geld fließt, kann aber schnell in die falsche Richtung laufen.

Wer MICH buchen möchte, für redaktionelle oder journalistische Texte, für eine Story, einen Roman oder ein Interview – sehr gerne. Mein Blog bleibt allerdings mein Blog.

Affnex.de hat mit diesem Eintrag ja nun seine Werbung erhalten, kostenlos übrigens. Entscheidet selbst, ob ihr eure Blogs auf diese Art verkauft.

Nachtrag: 06.11.2014 – Die Seite Affnex.de ist offline.

3 Kommentare:

  1. Pingback: Outing: Crowdworking – Ja, ich habe es gemacht. – Nicole RensmannNicole Rensmann

  2. Hallo Nicole.

    Endlich mal jemand, der über affnex so denkt wie ich. Ich habe ebenfalls eine Spammail von diesem Unternehmen bekommen, die ich aber ignoriert habe. Daraufhin kam nun eine zweite Mail. Man lässt nicht locker.
    Ich hab ja nichts dagegen, wenn jemand Geld mit seinem Blog verdienen will, aber es sollte echt sein.
    Ich sehe das mit dieser affnex-Plattform sehr kritisch. Wer Content verkaufen will, muss natürlich die Meinung der zahlenden Unternehmen widerspiegeln, bzw. vorgefertigte Texte von denen übernehmen. Dadurch verfälscht man die eigene Meinung. Es geht nur noch um Geld und um den Betrug am Kunden, der sich nach den Meinungen im Netz orientieren möchte. Alles ist auf einmal nur noch eine große Lüge.
    Ich habe denen jedenfalls geantwortet, dass ich für so etwas nicht zu haben bin, dass mir meine eigene Meinung wichtig ist und ich meinen Blog nicht verwässern will.
    Außerdem musste ich darüber aufklären, dass ich einen Blog mit Kurzgeschichten betreibe und dort Werbeeinträge nicht hinein passen.
    Was dieses Unternehmen ebenfalls übersah: Sie fragten für meinen alten Blog an, der seit Sommer inaktiv ist, da ich woanders hin umgezogen bin. Die Inaktivität und der Link zur neuen Seite stehen sogar ganz oben im alten Blog, aber das wurde übersehen. Sie grasen also einfach nur die die Bloglandschaften, kopieren Domains und die passenden Mailadressen dazu und spammen uns voll. Das wirkt einfach nur lächerlich und unprofessionell.

    Lieben Gruß,
    der Marco

    • Hallo Marco!

      Danke für deinen Kommentar. Gekaufter Content wird heutzutage auf vielen Seiten, ob Blog, Portal oder Presse, durchgeführt. Ich denke aber auch, dass jeder für sich selbst entscheiden muss, wie er seinen Blog füllt. Und ich hoffe, dass die Leser erkennen, wer selbst seine Texte verfasst oder gegen Bezahlung schreiben lässt und möglicherweise diese Text für seine ausgibt. Das ist allerdings nur für das geschulte Auge erkennbar und bei privaten Blogs eher selten. Ich denke, wir kriegen es auch ohne bezahlten Content hin! 🙂

      Ich wünsch dir weiterhin viel Erfolg.

      Beste Grüße, Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.