Abgecheckt: Wunderwasser 4711

4711 Wunderwasser Flacon für Sie und Ihn

Geblieben ist nur das Anschreiben – hier ein Scan des neuen 4711 Wunderwassers!

Test-SiegelSchon im April sandte mir 4711 einen kleinen Probe-Flacon zu und bat um Rückmeldung. Nun war in der letzten Zeit sehr viel los und das Wunderwasser musste ein bisschen warten. Leider kann ich euch nicht mal ein Foto bieten, denn – und das ist keine Ausrede – das Heftchen, in dem der Flacon eingebettet lag – hat mein Hund gefressen. Glücklicherweise ist es ihm nicht gelungen den Kunststoff des Pröbchens zu zerbeißen. Soweit also alles gut.
Wie schon bei SOULMATE von s.Oliver offenbart: Ich bin kein Parfum-Typ, aber neugierig. Außerdem lasse ich mich gerne überraschen und noch lieber überzeugen.

4711 – das Kölnisch Wasser kennt hier in der Gegend jeder. Meine Oma hatte immer eine Flasche Kölnisch Wasser in der Tasche, später waren es feuchte Tücher mit dem gleichen Duft – Zum Reinigen und Erfrischen, sagte sie stets. Ich mochte den Geruch irgendwie, weil ich ihn mit meiner Oma verband. Ein Oma-Geruch eben, aber ein schöner. Eine gute Erinnerung. Von diesem Image wollte sich 4711 mit einer neuen Duftserie vermutlich verabschieden. Verständlich.

Als der Duft begann

4711 ist nicht nur ein Parfum, sondern eine Marke, die es bereits seit 1792 (!) gibt. Vom Ort einmal abgesehen, sehe ich Jean-Baptiste Grenouille aus Patrick Süskinds »Das Parfum«  bei 4711 die geruchsempfindliche Nase reinstecken –  nur fiktiv natürlich. Aber welche Firma kann schon auf eine mehr als 220-jährige Tradition zurückblicken? Sehr viele sind das vermutlich nicht. Toll! Das Besondere an der Geschichte: Das erste Parfum war gar keins, es galt als Wunderwasser für die äußere und innere Anwendung und durfte unverdünnt oder mit Wein gemischt getrunken werden. Der junge Kaufmann Wilhelm Muehlens erhielt dieses Geschenk am 08. Oktober 1792 von einem Kartäusermönch zur Hochzeit – so die Legende, so erzählt es 4711 auf seiner sehr informativen Webseite. Den Namen 4711, heißt es weiter, verdankt das Traditionsunternehmen der französischen Besatzung, die 1794 Köln besetzten und alle Häuser durchnummerierten. Das Haus, in dem der junge Kaufmann lebte, bekam die Nummer 4711. Dies ist bis heute geblieben. Das Haus in der Glockengasse in Köln ist ein imposantes Gebäude, das vermutlich jeder kennt, der schon einmal in Köln gewesen ist.
Noch einmal zurück nach 1810 – denn Napoleon zwang alle Heilmittel und Wunderwässerchen offenzulegen. Wilhelm Muehlens wollte seine Rezeptur jedoch nicht preisgeben und benannte das Wunderwasser zum Parfum, das ab sofort nicht mehr für die innere, sondern die äußere Anwendung verwendet werden durfte. Mit Erfolg. Sein Geheimrezept blieb geheim und die reiche Gesellschaft liebte 4711. 

Das neue Wunderwasser

Auch das neue 4711 Wunderwasser eignet sich nicht für die innere Anwendung (bitte nicht ausprobieren!). Der bauchige blaue Flacon sieht schlicht, aber edel aus. Für den Herrn wird das 4711 Wunderwasser in einer eckigen Flasche aufbewahrt. Doch ein Duft muss natürlich mehr können, als nett auszusehen. Ich habe – bevor der Hund Heftchen und Flacönchen zerbissen hat – das Parfum mehrmals ausprobiert. Mehrmals schon deshalb, weil ich mir nicht sicher war. Ich bat meinen Mann um seine Meinung – er wusste nicht welches Parfum ich auf mein Handgelenk gesprüht hatte –  und er meinte: »Das riecht ein bisschen wie Kölnisch Wasser.«

Der Wiedererkennungsduft ist also da. Das wiederum ist nicht schlimm, aber der Hauptduft – Lotusblüte – ist sehr dominant und schwer.

Nun ist das bekanntlich Geschmack – oder besser noch Geruchssache. Wer Lust auf das neue 4711 Wunderwasser hat, sollte trotzdem einfach mal im Drogeriemarkt oder in der Parfümerie probeschnüffeln. Viel Spaß dabei!

.

.

Webtipps / Quellen:

© Fotos / Text: Nicole Rensmann
© Grafik: 4711

Vielen Dank an 4711!

2 Kommentare:

  1. Lavendel liebe ich. Davon kann ich nicht genug bekommen. Aber es muss schon echter sein, der hat schon eine ganz besondere Note, wie ich finde!
    Ich verwende ihn übrigens nicht nur zum Duften, sondern auch beim Backen und Kochen. 🙂
    Aber das erzähle ich ein anderes Mal.
    Schön, wie ähnlich die Erinnerungen manchmal sind. 🙂

  2. ohhhh ja 4711… klar … hatte auch die Omi(logisch …bin ja auch schon alt genug) ist immer wieder amüsant, wenn meine jungen Kollegen meine Kindheitserinnerungen nicht teilen können und mit einem Fragezeichen quittieren… Dolomiti… Bonanza(der Film und das Rad)…der braune Bär…Kettcar fahren… Malzbonbons…Kassetten mit nem Bleistift zurückspulen … Big Joe Kaugummi mit Comicstreifen… Puckibücher…Gletschereisbonbons… ja schier endlos die Liste
    und eigentlich mochte ich 4711 nie, auch kein Lavendelduft oder schon gar nicht Maiglöcken WC-Spray… so Omazeugs halt.
    Doch letztes Jahr hab ich an einer 4711 Probe gerochen und das hat mich so in die Vergangenheit gebeamt … Omi halt 😉
    Und ehrlicherweise mag ich Lavendel mittlerweile sehr gern… nach einem tollen Frankreich- urlaub beamt mich der Geruch dorthin zurück.
    Vielleicht ist ja schon ein bisserl Omi in mir 😉
    Ich werd die Nase auf jeden Fall mal in das Wunderwasser hängen danke fuers Testen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.