Leseproben der 99. Seite von NIEMAND, CIARA & Firnis

© Logo: Seite 99 / Verwendung mit freundlicher Genehmigung erteilt von Thomas Knip

© Logo: Seite 99 / Verwendung mit freundlicher Genehmigung. Dank an Thomas Knip.

Thomas Knip – der Fleißige – hat ein neues Portal aufgebaut: www.seite-99.de.  Eine Seite für Autoren. Da ist es nur recht, dass es auch ein Autor war, der Thomas Knip auf die Idee zu dem Portal gebracht hat. Der 1873 geborene und somit längst verstorbenen (1939 in Frankreich) englische Schriftsteller Ford Madox Ford soll zu Lebzeiten die Meinung vertreten haben, es müsse ausreichend sein, die Seite 99 eines Buches zu lesen, um so feststellen zu können, ob es fesselt oder ungekauft zugeklappt werden kann.

»Open the book to page ninety-nine and read, and the quality of the whole will be revealed to you.«“ (Ford Madox Ford)

Das passt schon. Stehe ich in der Buchhandlung, lese ich zuerst den Klappentext, und der klingt immer langweilig, nicht selten wie  abgeschrieben und ohne Aussage. Dann schlage ich die erste Seite auf und lese die ersten Sätze, anschließend öffne ich das Buch irgendwo in der Mitte. Ob das nun die Seite 99 ist habe ich noch nie geprüft. Mir geht es dann eher um Ausdruck und Erzählweise, weniger um die Handlung. Denn mein erstes Kriterium eines Buches: Gefällt mir der Stil nicht, lese ich gar nicht erst weiter. Aber auch dafür ist dieses Stippvisiten-Lesen nicht verkehrt.

Meine 99. Seite bei Seite 99

Das Einsenden der 99. Seite des eigenen Werks geht sehr schnell. Name und E-Mail angeben, Autoren-Webseite oder Blog darf auch mit rein. Natürlich das Cover des Buches, der Klappentext und logischerweise die 99. Seite. Übrigens ist dieser Service kostenlos. Thomas Knip finanziert das Projekt über amazon-Links, denn dieser muss vom jeweiligen Buch – egal ob eBook oder Paperback – ebenfalls angegeben werden. Bei der Verlinkung verwendet Thomas dann die Partner-ID von Seite 99, was vollkommen okay ist.

Auf jeden Fall befindet sich jetzt je die Seite 99 von „Niemand“  bei  www.seite-99.de. Wer diese nicht kennt, sollte vielleicht mal vorbeisurfen. Ansonsten gibt es natürlich auch eine Leseprobe auf der offiziellen Webseite. 

Die 99. Seite von „Ciara“ und„Firnis“ sind auch online. Nur die Kinderbücher wie „Die Hobbijahns“ oder „Die Staubfee“ habe ich nicht eingestellt, denn die haben gar keine 99 Seiten! 😉 Demnächst folgt sicherlich noch „Anam Cara – Seelenfreund“, aber vielleicht lässt der Verlag dafür mal ein neues Cover springen.

Webtipps / Quellen: 

4 Kommentare:

  1. Kreischen und Stampfen, Grummeln und Schnaufen, Pupsen und Grunzen, Hämmern, Geifern und Graulen, Grölen, Flöten, Orgeln, Stöhnen, Singen, Trällern, Lachen, Rauschen, Blöken und Wispern, Schluchzen, Gickeln, Säuseln, Gluckern und Tröten, Schniefen, Zischen und Zwitschern, Schnattern und Labern, Gackern, Singen und Summen, Tuscheln und Flüstern

    Dieses Zitat von Seite 99 ist gewöhnungsbedürftig. Exemparisch für das ganze Buch?

  2. Pingback: geekchicks.de » geekchicks am 10.05.2014 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

  3. Nachdem NIEMAND hier auf den besonderen Moment wartet… werd ich nicht gucken gehen 😉
    Aber grundsätzlich mach ich es bei Neuanschaffungen ähnlich!

    Neue Leser wünsch ich Dir mit der Aktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.