Gelesen: »Backen« von Cathérine Jamin

„Backen“ von Cathérine Jamin (Tre Torri Verlag)

Cathérine Jamin führt eine Konditorei in Frankfurt, kreiert und backt nicht nur, sondern gibt auch Back- und Patisseriekurse. Als gelernte Konditorin hat sie in Frankreich, Deutschland und Österreich bei Chocolatiers und Konditoreien Erfahrungen gesammelt. 2009 erschien die Erstauflage des Buches »Backen« von Cathérine Jamin. 2014 legte der Tre Torri Verlag das Buch in trendigem Look neu auf. 80 Rezepte aus der Back- und Patisseriekunst bietet das 160 Seiten starke und reich bebilderte Backbuch.

Schon in Cathérine Jamins Vorwort klingt die Freude an ihrem Beruf durch. Erste Tipps zum Backen und einen kleinen Einblick zu den nachfolgenden Rezepten bietet die Konditorin den Lesern. Wichtigste Zutaten übrigens, die sie nennt: Liebe!
Ihr Tipp: Beim Backen an eine liebe Person oder eine schöne Situation denken.  Klingt einfach. Ist es vermutlich sogar auch. Aber das allein bringt natürlich noch keinen leckeren Kuchen auf den Tisch.

Zum Buch

Die Tarte Tatin aus "Backen" von Cathérine Jamin

Die Tarte Tatin aus „Backen“ von Cathérine Jamin. Leider kommen die karamellisierten Äpfel auf dem Foto nicht so gut zur Geltung. Aber sei versichert…. mmmmhlecker.

In der Backschule stellt Cathérine Jamin Grundrezepte verschiedener Teige vor: Rührteig, Biskuit, Mürbeteig, Hefeteig und Blätterteig. Dazu gibt sie Tipps für eine optimale Zubereitung. Danach folgen eher klassische Rezepte wie Marmorkuchen, Kirschtaschen oder Streuselkuchen. Überhaupt ist klassisch in diesem Backbuch als Oberbegriff durchaus treffend, denn Frankfurter Kranz, Käsesahne, Linzertorte oder Schwarzwälder Kirschtorte sind ebenfalls Kuchen die schon zu Omas Zeiten auf den Tisch kamen. Doch neben diesen teils aufwändigen, teils schnellen Kuchenklassikern bietet »Backen« auch raffinierte Kreationen aus der Patisserie wie z.B. den Lakritzkuchen oder die Engadiner Walnusstörtchen mit salzigem Karamell. Auch Keksklassiker wie Vanillekipferl, Sandgebäck oder Nussecken finden sich in dem Buch.

Was habe ich daraus gebacken?

Ich habe die Tarte Tartin (S. 93) – ein französischer Klassiker – ausprobiert. Hier kommt der Belag – karamellisierte Äpfel –  zuerst in die Form und darüber der Boden. Ich war ein bisschen skeptisch. Es hat aber wunderbar funktioniert und die Tarte schmeckt sehr lecker, ist nicht zu schwer und überhaupt nicht mächtig, denn der Boden ist schön dünn und ungesüßt. Fein.

Die Linzer Torte nach einem Rezept von Cathérine Jamin aus ihrem Buch "Backen".

Die Linzer Torte nach einem Rezept von Cathérine Jamin aus ihrem Buch „Backen“.

Auch die Linzer Torte (S. 74) ist ein schönes Rezept, das jedoch nicht so leicht nachzubacken war. Der Teig wurde sehr weich, sodass ich ihn in die Tiefkühltruhe legen musste, damit er später formbar war. An einer akkuraten Ausführung des Musters muss ich also noch mal arbeiten. Geschmacklich ist die Linzer Torte mit Kakao, Zimt, Haselnüssen und Mandeln aber sehr lecker und erinnert schon jetzt an Weihnachten.

Das Buch bietet eine Vielzahl an interessanten Rezepten mit denen ich noch lange nicht fertig bin. Die Schokoladentarte mit Salz und Rosa Beeren oder die Bretonischen Butterplätzchen, aber auch der klassische Schoko-Rotweinkuchen, den ich noch aus Kindertagen kenne, werden demnächst nachgebacken.

Nachtrag, August 2015: Seit einem Jahr habe ich das Buch nun und es ist zu meinem absoluten Lieblingsbackbuch geworden, zwischenzeitlich habe ich fast alle Rezepte nachgebacken oder als Anregung für eigene Rezepte ausprobiert. Toll!

Fazit

Beim flüchtigen Blättern durch das Buch, dachte ich erst, es würde mir nicht viel Neues bieten. Doch ich irrte. Das Buch bietet für Anfänger und Fortgeschrittene einen leckerlieblichzuckersüßen Kuchenquerschnitt von klassischen Backwaren bis hin zu raffinierten Köstlichkeiten. In ihrem Buch gelingt es Catherine Jamin vergessene Klassiker wieder salonfähig zu machen und mit besonderen Back-Kreationen zu ergänzen – eine tolle Mischung. Aber: Die Rezepte sind manchmal kompliziert erklärt und Fachbegriffe erschweren das Backen. Gewünscht hätte ich mir bei den schwierigeren Kreationen auch mal einen Profitipp, wenn es nicht so klappt wie vorgesehen. Trotzdem: Ein tolles Backbuch, das – in Zeiten von Rollfondant und Marzipandeckeln – vor allem die Klassiker hervorbringt.

 
Cathérine Jamin
»Backen« 
Tre Torri Verlag, April 2014
Hardcover
160 Seiten
ISBN 978-3941641808
19,90 €

 

Webtipps:

 

© Cover: Tre Torri Verlag

5 Kommentare:

  1. Pingback: Rezension: »Das Sizilien Kochbuch« von Andreas Hoppe / Südwest Verlag – Nicole Rensmann

  2. Pingback: Nicole Rensmann bloggt! » Gelesen: »Kräuterküche« von den Siefersheimer Kräuterhexen

  3. Pingback: Nicole Rensmann bloggt! » Der Ruckzuck-Rückblick

  4. Pingback: Nicole Rensmann bloggt! » Kurz und knapp. Von Filmen, Kuchen und Niemand.

  5. Pingback: geekchicks.de » geekchicks am 27.08.2014 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.