Vom Kochen: Ravioli mit Tomaten-Ricotta-Füllung

Pasta mit Füllung: Ravioli

Pasta mit Füllung: Ravioli

Pasta! Lecker. Nur mit frischem Parmesan und etwas Butter, mit Ketchup, Bolognese – mit oder ohne Fleisch, Sahnesauce, Kräutermix oder exotischem Gemüse-Curry. Als Beilage oder so. Pasta geht immer. Ich gebe es zu: Ich mache meine Nudeln nicht immer selbst, aber sehr oft, und der Unterschied ist deutlich zu schmecken.

Wer keine Nudelmaschine hat, muss den Teig sehr dünn ausrollen. Für Spaghetti vermutlich schwierig. Aber bei Ravioli dürfte das prima funktionieren.

Vor einiger Zeit habe ich mir eine Nudelmaschine von Marcato zugelegt. Damit bin ich sehr zufrieden. Der Preis dafür liegt bei ca. 80,- €  je nach Händler.

Nudelrezept

Das Rezept für den Teig (ohne Ei) stammt aus »Die Kochprofis – Das 1 x 1 des Kochens«. Die Kochprofis mixen 180 g Hartweizengrieß mit 125 g hellem Weizenmehl. Dazu kommt 175 g kaltes Wasser. Alles muss gut zu einem Teig vermengt werden, der dann eine Stunde ruhen soll – nix für Ungeduldige. In der Zeit habe ich die Füllung gemacht. Das dauert zwar nicht eine Stunde, die Ruhezeit war somit früher vorbei. Er hat sich nicht beschwert – der Teig.

Teig ausrollen, in Vierecke schneiden, Füllung drauf, in den Former legen, zusammenklappen, vorsichtig rausnehmen und zur Seite legen.

Teig ausrollen, in Vierecke schneiden, Füllung drauf, in den Former legen, zusammenklappen, vorsichtig rausnehmen und zur Seite legen.

Die Füllung

Das Rezept für die Füllung stammt aus meinem Kopf, deswegen ist es auch okay, wenn die Zutaten etwas variieren, denn teuer einkaufen muss nicht sein, den Kühlschrankinhalt aufbrauchen ist auch für Ravioli-Füllungen geeignet – je nach dem, was drin ist, natürlich. Ein bisschen harmonieren sollten die Zutaten schon.

In diese Füllung gebe ich ungefähr:

  • 250 g Ricotta
  • 1 TL Olivenöl
  • ca. 5  getrocknete Tomaten (eingelegt oder trockene aus der Packung  – ist egal), klein schneiden.
  • 2 EL selbstgemachten Ketchup oder eine andere selbst hergestellte Tomaten-Sauce  kein Fertigketchup / keine Fertigsauce, dann lieber weglassen.
  • Thymian und Rosmarin- getrocknet, besser frisch (klein häkseln)
  • 1 Prise Zucker
  • Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.
  • Alternativen: Zwiebeln, Knoblauch, Tomatenmark
Nudelteig einmal durchdrehen. Bitte!

Nudelteig einmal durchdrehen. Bitte!

Wer hat, alle Zutaten mit dem Pürierstab oder im Mixer vermengen, dann wird alles schön klein und kann gut in den Teig gefüllt werden.

Nun den Teig nochmal kräftig durchkneten, teilen und das erste Stück durch die Nudelmaschine drehen oder glatt ausrollen. Manchmal ist noch etwas Mehl nötig. Je nach Form den Teig in kleine Stücke schneiden, in die Mitte etwas Füllung geben, in die Form legen, zusammenklappen, überstehende Reste abnehmen (Foto oben) und für später zur Seite legen.  Die Reste werden wieder miteinander verknetet und nochmal verwendet – wegschmeißen muss nicht. 😉

Es gibt viele Varianten, die Ravioli in Form zu bringen. Ich habe dieses Mal einen Ravioli- und Maultaschenformer verwendet.

Ist der Teig verbraucht, einen Topf mit Wasser aufsetzen, knapp 1 TL  Salz ins Wasser geben und die Ravioli nach und nach ins kochende Wasser geben. Dabei darauf achten, dass die Ravioli noch Platz zum Schwimmen haben. 4 bis 5 Minuten, dann sind sie gar. Mit einem Schaumlöffel rausholen und auf einen großen Teller geben. Bisschen Olivenöl drüber. Mahlzeit!

3 Kommentare:

  1. Pingback: Nicole Rensmann bloggt! » Wenn Aliens Marmorkuchen essen und True Storys lesen

  2. Pingback: geekchicks.de » geekchicks am 12.10.2014 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

  3. Das ist meine neue Lieblings-Pasta. So genial-lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.