Rot, gelb, grün sind alle meine Kekse – Natürlich färben

Rot, grün, braun und gelb sind alle meine Kekse ...

Rot, grün, braun und gelb sind alle meine Kekse …

Kürzlich meinte jemand zu mir: »Auf die Idee bist du aber nicht selbst gekommen.«
»Doch«, sagte ich. »Das war ganz allein meine Idee.«
Worum es ging? Roter Kuchenteig, den ich mit Rote Bete Pulver gefärbt hatte, weil ich auf künstliche Lebensmittelfarbe oder rotes Wackelpuddingpulver in der Küche verzichte.
Nachdem ich das Rote Bete Pulver gefunden und damit ein bisschen herum experimentiert hatte, dachte ich über andere natürliche Farben für Kuchen & Co nach. Ein reiner Denkprozess. Was kann wie färben, und hat es dabei Geschmack? Recherche im eigenen Kopf. So funktioniert das auch, wenn ich einen Roman schreibe. Erst danach – wenn die Idee vorhanden und ein bisschen ausgereift scheint – recherchiere ich extern in Büchern und im Internet, um meine Idee zu bestärken und Details heraus zu finden.

Spinatplätzchen und Tomatenkeks?

Marmorkuchen Dreierlei: Rote Bete, Schokolade, Vanille

Marmorkuchen Dreierlei: Rote Bete, Schokolade, Vanille oder: Winter mit Abendhimmel 😉

Grüne Nudeln werden mit Spinat gefärbt. Aber im Kuchenteig? Muss nicht sein. Auch Tomate färbt, gefällt mir aber im süßen Keks nicht. Schwarze Bandnudeln erhalten ihren dunklen Ton von Tintenfischtinte. Die möchte ich aber nicht verwenden – nicht für Nudeln, nicht für Kuchen.

Kurkuma für gelb. Kakao = braun. Klar. Dann fiel mir Matcha für grün ein.  Als ich nach Matcha recherchierte, stellte ich fest, dass vor mir schon (fast) alle anderen Hobbybäcker Kuchen oder Plätzchen mit Matcha gebacken hatten. Hier war ich ein bisschen spät. Dafür fand ich auch auf vielen Seiten wieder Hinweise zu Lebensmittelfarben oder industriell hergestelltem Rollfondant. All das ist eben nicht meins. Auch wenn ein Regenbogenkuchen mit Materialien aus der Natur, wie Rote Bete oder Matcha keine Knallfarben präsentiert, sieht er schmackhafter aus, da nicht künstlich, sondern natürlich bunt gefärbt. An einen Regenbogenkuchen habe ich mich allerdings noch nicht herangewagt, dafür fehlt mir noch ein natürliches Blau. Und das kann ich erst wieder im Sommer austesten, wenn es frische Blau- und Heidelbeeren zu kaufen gibt.

 

Amerikaner mit Matcha-Augen und Rote-Bete-Lippen

Amerikaner mit Matcha-Augen und Rote-Bete-Lippen

Das bisherige Ergebnis: Farbe beim Dekorieren und Backen aus der Natur

(wird ständig aktualisiert)

 

Rote Bete = rosa bis dunkelrot
(Teig, Zuckerguss, Eis)

Das Pulver wird wie Kakao angewendet und färbt den Kuchenteig, die Plätzchen oder den Zuckerguss perfekt. Zwischen rosa und dunkelrot ist alles möglich. Wichtig ist: Sieben und gut verrühren, sonst färbt sich der Teig unterschiedlich. Und keine Angst: Rote Bete Pulver ist geschmacklos. Der süße Kuchen schmeckt später nicht nach dem knolligen Gemüse. Auch für herzhafte Gerichte geeignet, wie Nudelteig oder Brot, Reis oder Kartoffeln.

Himbeeren = rot bis pink
(Zuckerguss, Teig, Eis, Curd)

Frische oder TK-Himbeeren pürieren und entsprechend weiterverarbeiten. Sieht super aus und gibt fruchtigen Geschmack. Super, z.B. für eine Zuckergussglasur oder Eis.

Rotwein = rosa
(Zuckerguss, Curd)

Wer einen Zuckerguss rosa färben möchte und den Geschmack von Rotwein nicht scheut, der kann Rotwein mit Puderzucker verrühren. Es entsteht eine feine, klebrige Zuckermasse in rosa.

Kurkuma = gelb
(Teig, Zuckerguss, Eis)

Klar, Teig ist eh gelb, wer diesem aber eine besonders kräftige gelbe Färbung verpassen möchte, der verwendet Kurkuma. Das Pulver wird auch für Curry-Gerichte angewendet, diese erhalten mit Kurkuma erst ihre intensive Farbe. Kurkuma ist beinahe geschmacksneutral.

Eigelb = hellgelb, gelb
(Teig, Curd)

Eigelb färbt nicht so kräftig wie Kurkuma, aber das Gelbe vom Ei heisst nicht nur so, es sorgt auch dafür, dass Teige oder andere weiche Massen sanftgelb gefärbt werden.

Matcha = mint bis grün
(Teig, Zuckerguss, Eis)

Grün. Ja. Wirklich. Das Modegetränk Matcha – grüner Tee mit Gesundheitswirkung – färbt grün. Grüne Teeplätzchen, grüne Kuchen. Funktioniert mit Matcha genial. Außerdem verleiht der Tee dem Backwerk auch geschmacklich eine besondere Note. Ich mags!

Kürbiskerne = grün
(Teig)

Kürbiskerne mit einem grünen Überzug färben z.B. Brotteig grün, wenn sie vorher gemahlen wurden.

Kakao = braun
(Teig, Zuckerguss, Eis)

Kakao färbt den Teig oder den Zuckerguss hell- bis dunkelbraun – je nach Menge – und verleiht dem Teig eine schokoladige Note, ein bisschen Zucker dazu unterstreicht die Schoko-Note.
Nimm nicht zu viel Kakao, sonst wird der Teig knätschig. Zusätzlich kannst du lieber Schokolade schmelzen und mit in den Teig für Kuchen oder Kekse einrühren.

Schokolade = braun bis fast schwarz
(Teig, Eis)

Auch dunkle Schokolade färbt Teig hellbraun, braun bishin zu einem Ton, der fast ins Schwarze geht. Das Problem: Zu viel Schokolade macht zwar den Teig dunkel, aber auch matschig. Ein Mix aus Kakao und Schokolade trifft den besseren Farbton und schmeckt auch leckerer!

Aktivkohle = schwarz
(Teig, Zuckerguss, Eis)

Aktivkohle habe ich selbst noch nicht ausprobiert. Sie wird aber häufiger zum Färben verwendet. Schwarzes Vanille-Eis, mit Aktivkohle gefärbt, ist der Renner in manchen Eisdielen.
Auch Salz wird mit Aktivkohle gefärbt. Die Bewohner von Hawaii verwenden Aktivkohle als verdauungsfördendes und antioxidatives Nahrungsergänzungsmittel mit dem sie ihr hochwertiges Hawaii Salz schwarz färben. Ein tolles Salz, das als Finish verwendet wird.

Tintenfischtinte = schwarz
(Teig)

Bei einem Food-Street-Festival entdeckte ich ein Brot, das mit Sepia-Tinte gefärbt war. Das Brot war schwarz. Bisher kannte ich die Verwendung nur bei Nudeln, aber was im Nudelteig funktioniert, kann sicherlich auch den Brotteig oder die Kekse schwarz färben. Eigene Erfahrungen habe ich nicht sammeln können. Ich persönlich würde Tintenfischtinte auch nicht verwenden.

Blaubeeren / Blaubeersaft = blau

Blaubeeren oder der Saft aus frischen Blaubeeren färben Teig, Zuckerguss oder die Curd für den Cheescake wunderbar und natürlich schön.

 

.
Kleines kringeliges kunterbuntes Backbeispiel

© Cover: Weihnachtsbäckerei von Bernd Siefert, Tre Torri Verlag

© Cover: Weihnachtsbäckerei von Bernd Siefert, Tre Torri Verlag

Butter-S (Seite 36) heißen die Plätzchen bei Bernd Sieferts »Weihnachtsbäckerei«. Ich habe hier nur den Grundteig verwendet und auf die Verzierung (Eigelb und Hagelzucker) verzichtet.

  • 250 g Zucker
  • 250 g weiche Butter schaumig rühren
  • 2 Eier dazugeben und den
  • Abrieb von einer 1/2 Zitrone
  • 500 g Mehl, 5 g Backpulver und 1 Prise Salz vermengen und gut mit dem Butter-Zucker-Ei-Schaum verrühren.

Bernd Siefert gibt den Tipp, den Teig im Kühlschrank zu kühlen. Das war nicht nötig, da er sich gut weiter verarbeiten ließ.

Natur, Schoko, Matcha und Rote Bete - Plätzchen: Geschmacklich gibt es hier kleine feine Unterschiede!

Natur, Schoko, Matcha und Rote Bete – Plätzchen: Geschmacklich gibt es hier kleine, feine Unterschiede!

Den Teig einigermaßen gleichmäßig  in vier Schüsseln aufteilen.

Hellgelber Teig – wer mag, kann hier noch eine halbe Vanilleschote einkneten. Ansonsten den Teig „natur“ belassen.

Roter Teig – ca. 1 – 2 TL Rote Bete Pulver (je nach Farbintensität) einsieben. Das Pulver klumpt stark, darum ist es besser, es durch ein Sieb zu streichen. Gut im Teig verkneten.

Brauner Teig 1 EL Kakao und 1 EL Zucker im Teig einkneten bis der Teig eine schöne braune Farbe hat.

Grüner Teig – ca. 1 g Matcha in den Teig sieben.

Leider habe ich keinen „Fleischwolf“ oder eine gut funktionierende Plätzchen-Spritze, so hatte ich es schwer, aus dem Teig Plätzchen in S-Form zu gestalten. Ein Strich hätte mir auch gereicht, aber selbst das war mit der kleinen Plätzchen-Spritze sehr anstrengend. Besten Dank an den Herrn Gatten, der übernahm kurzfristig. Dafür durfte er auch als erster leckere Plätzchen naschen.

Aus einem Teig habe ich nun vier verschiedene Plätzchen gebacken, die durch die Färbung anders aussehen und sich auch im Geschmack unterscheiden. Nur die rosaroten Plätzchen schmecken genauso wie die hellen. Das soll auch so sein.

Weitere Back-Tipps mit natürlichen Farben:

.

Meine bunte Backgalerie

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

.

Webtipps

Letzte Aktualisierung: 04.05.2017

16 Kommentare:

  1. Tolle Idee mit dem Matcha! Was kann man denn da am besten nehmen? Sollte ja sicher in pulverform sein oder? Ich wollte für meine kleine zum ersten Geburtstag eine Raupe Nimmersatt Torte backen und sie mit natürlich gefärbtem Fondant dekorieren. Zwar ist Fondant ja auch nicht gerade gesund aber dann bekommt sie eben nur die Füllung 😄😄.

    • Hallo Alexandra!
      Ich glaube, Matcha gibt es nur in Pulverform, zumindest sofern es noch nicht verarbeitet ist.
      Fondant ist nicht meine Kuchen-Welt, aber es lassen sich tolle Torte damit zaubern – das muss ich immer wieder erkennen. Poste doch mal ein Foto von deiner Nimmersatt Torte, wenn sie fertig ist. Ich bin gespannt.
      Viel Glück und einen schönen Geburtstag für deine Kleine.

      Beste Grüße, Nicole

  2. Pingback: Statistik 2016 – dieses Jahr mit Grafik und verdammt viel mehr – Nicole Rensmann

  3. Pingback: Doppelkekse (alias „Der Pressekeks“) mit Konfitüre und Schokolade – Nicole Rensmann

  4. Pingback: Rezension: »Sonntagspasta- einfach besonders« / Edition Fackelträger – Nicole Rensmann

  5. Pingback: Rezension: »Liebesbisschen« von Laura Seebacher – Nicole Rensmann

  6. Pingback: Weinreste? Mach Rotweinkuchen oder Rotwein-Schoko-Mousse draus! – Nicole Rensmann

  7. Pingback: Gelesen: »Macarons« von Aurélie Bastian – Nicole Rensmann

  8. Pingback: Regenbogentorte mit pflanzlichen und natürlichen Farben – Nicole RensmannNicole Rensmann

  9. Pingback: Gugelhupf mit drei Teigen und Orangenglasur – Nicole RensmannNicole Rensmann

  10. Pingback: Rezension: »Macarons und süße Köstlichkeiten« von Arielle Artsztein – Nicole RensmannNicole Rensmann

  11. Pingback: Resteverwertung: Macarons Perfect – Nicole RensmannNicole Rensmann

  12. Pingback: Abgecheckt: Matcha crema und Matcha lemon von Tee Geschwendner – Nicole RensmannNicole Rensmann

  13. Hallo Nicole,

    die „Grünlinge“ sehen ja schon ein bisschen gewöhnungsbedürftig aus, aber ansonsten begrüße ich die Nutzung natürlicher Zutaten. Ich versuche, auch immer mehr darauf zurückzugreifen. Von daher bin ich für deine Tipps sehr dankbar. Ich denke, das klappt nicht nur beim Kekse färben, sondern auch bei größeren Kuchenprojekten.

    Fröhliche Grüße

    Anke

    • Hallo Anke!

      Ja, das stimmt, die Grünlinge (schönes Wort) sehen wirklich etwas seltsam aus, schmecken aber richtig gut. Bei Kuchen klappt das auch. Mari Jahnkre zeigt da in ihrem Blog einiges.
      Matcha ist nur relativ teuer, darum gehe ich damit etwas behutsam.

      Liebe Grüße, Nicole

  14. Pingback: geekchicks.de » geekchicks am 15.12.2014 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.