Regenbogentorte mit pflanzlichen / natürlichen Farben

Regenbogenkuchen - gefärbt mit natürlichen Farben, lecker.

Regenbogenkuchen – gefärbt mit natürlichen Farben, lecker.

Regenbogentorten fand ich schon immer witzig. Bisher zögerte ich jedoch … wegen der Farben, denn ich wollte keine Lebensmittelfarben in rot, blau und grün. In meiner Küche verwende ich keine künstlichen Farben und somit auch kein Rollfondant – ist ja bekannt.

Doch irgendwann musste ich mal ran und so erzähle ich heute vom ersten Versuch Regenbogentorte, der – wie ich finde – eher ein Kuchen ist.
Für die Farben habe ich, wie schon in der Vergangenheit beim Backen, Pulver aus Bohnen oder Pflanzen verwendet, die aus der Natur stammen: Kakao, Rote Bete, Matcha, Kurkuma. Alle Böden wurden mit einem eigenen Geschmack verfeinert.

Als Basisrezept habe ich die Regenbogentorte bei Dr. Oetker gewählt, Rührteig und Füllung habe ich ein bisschen verändert.

Regenbogenkuchen mit natürlichen Zutaten

Regenbogenkuchen mit natürlichen Zutaten

Regenbogentorte mit natürlichen Zutaten

Ich habe 2 Springformen ∅ 26 cm verwendet, so konnte ich schneller arbeiten.

Am Vortag habe ich sowohl einen Teil der Füllung als auch die Böden vorbereitet und am nächsten Tag alles zusammengesetzt.

Füllung I – Schoko-Sahne

200 g Schlagsahne erhitzen
300 g weiße Schokolade darin schmelzen
Alles in einen Topf füllen, in dem später die Schoko-Sahne geschlagen werden kann. Ab in den Kühlschrank.

Rührteig für 6 Böden

Zuerst die Schüssel wiegen und das Gewicht notieren. Warum, das erkläre ich später. Nun:
325 g weiche Butter mit
320 g Zucker und
30 g Vanillezucker (selbstgemachten bitte, ansonsten mit normalem Zucker auffüllen) und
1 Prise Salz schaumig rühren
6 Eier (Größe M) einzeln dazugeben und gut verrühren.
300 g Mehl mit
200 g Speisestärke und
1 Pck Backpulver mischen
Das Mehl-Stärke-Gemisch mit der Butter-Zucker-Ei-Masse gut verrühren

Nun die Schüssel samt Teiginhalt erneut wiegen, das Gewicht der Schüssel abziehen und das Ergebnis durch 6 Teilen. Das könnten ca. 230 g pro Teig und Boden sein.
Nun den Teig nach dem entsprechenden Ergebnis auf 6 Schüsseln aufteilen (abwiegen ist wichtig).

roter Teig - noch vor dem Backen, gefärbt mit Rote Bete Pulver

roter Teig – noch vor dem Backen, gefärbt mit Rote Bete Pulver

6 Teige – 6 Varianten

Gelber Teig

2 g Kurkuma und 2 TL helle Konfitüre, z.B. Mirabelle, Birne oder Apfel-Minze-Konfitüre

Roter Teig

5 g Rote Bete-Pulver (unbedingt in den Teig sieben, sonst gibt es Klümpchen) und 2 TL rote Konfitüre (z.B. Erdbeer oder Himbeere)

Grüner Teig

3-4 g Matchapulver (mit einem Sieb in den Teig sieben. Wichtig!) und 10 g Zucker

Brauner Teig

40 g Nougat schmelzen und mit 2 TL Kakao in den Teig einrühren

Naturteig

Nichts oder eine halbe Stange Vanille auskratzen und das Mark in den Teig einrühren.

Schoko-Teig

Zweite Schoko-Variante, aber mit 40 g dunkler Kuvertüre und 3 TL Kakao, dann wird der Teig richtig dunkel.
Wer es mag, gibt noch 1 EL Rum dazu.

Das Backen

Backpapier in die Springformen einspannen – auf den Boden legen und diesen dann in den Ring einspannen. Nun den ersten Teig darauf streichen und in den vorgeheizten Backofen.

180 Grad, Ober-/Unterhitze, ca. 15 bis 20 Minuten (bei meinem Herd), am besten mit einem Stäbchen testen, auf jeden Fall nicht zu lange drin lassen, sonst werden die Böden trocken.

Während der erste Boden backt, habe ich dem nächsten Teig Farbe verpasst und in die zweite Form gestrichen.
Den ersten fertigen Boden aus der Form lösen und mit dem Backpapier auf ein Kuchengitter zum Abkühlen legen. Den vorbereiteten 2. Teig in den Ofen geben, Kuchenform spülen und den 3. Teig zubereiten.
Wenn alle 6 Teige fertig sind die nächste Füllung vorbereiten:

Auf dem Boden die Schoko-Sahne streichen und Krokant streuen

Auf dem Boden die Schoko-Sahne streichen und Krokant streuen

Füllung II – Krokant

Den Boden einer ca. 20 cm Pfanne mit Rohrzucker bestreuen, die Pfanne leicht erhitzen und warten, bis der Zucker schmilzt.
100g gehackte Mandeln in dem geschmolzenen Zucker karamellisieren.
Die Mandeln einstreuen und alles gut verrühren. Es entstehen Klumpen, das ist okay.
Diese Klumpen auf die eine Hälfte des Backpapiers geben und die andere darüber legen, nun mit einem Brett oder einem Klopfer das Karamell platt klopfen.
Erkalten lassen.
Die karamellisierten Mandeln mit einem Messer kleinhacken – es sollte sehr klein sein, aber kein Pulver.

Zusammenbauen

Die Schoko-Sahne aus dem Kühlschrank holen und schlagen. Eine Schüssel auf die Waage stellen, die Schoko-Sahne hineinfüllen und somit die Menge abwiegen. Das Ergebnis durch 5 teilen und auf 5 Tassen oder Schüsselchen verteilen.
Den ersten Teig auf eine mit Backpapier ausgelegte Kuchenplatte umgedreht legen und das Backpapier, das noch am Teigboden klebt, abziehen.
Die erste Portion Schoko-Sahne darauf verstreichen, dann die kleingehackten Karamell-Mandeln darüberstreuen.

Nun den zweiten Boden darüberlegen und vorsichtig festdrücken. Anschließend Schoko-Sahne und Krokant… mit allen Böden weiterverfahren.

Tipp: Wer einen Tortenring hat, kann diesen um die Böden stellen, damit nichts schief wird. Das ist aber nicht zwingend nötig, da nur sehr wenig Schoko-Sahne pro Boden benötigt wird und nicht viel verrutschen kann.

Schicht für Schicht übereinander gestapelt

Schicht für Schicht übereinander gestapelt – fehlt nur der Überzug.

Der Überzug

Für den Überzug könnte anstelle von Fondant z.B. eine Buttercreme zubereitet werden, ich habe mich für eine Ganache entschieden. Diese Creme bestehend aus Sahne und Schokolade wird gerne auch als Untergrund von Rollfondant verwendet, ich finde, sie darf gesehen werden und braucht keinen festen Marzipanüberzug.
Die Zutaten habe ich aus »Kuchen & Süßes« von Andrea Schirmaier-Huber – allerdings abgewandelt, denn für helle Ganache braucht es mehr Schokolade.

150 ml Sahne
100 ml Vollmilch
10 ml kaltes Wasser erhitzen und
600 g weiße Schokolade (aus dem Backregal) darin schmelzen.
Falls die Ganache noch zu flüssig ist, noch ein paar Schokoladenstücke darin schmelzen.

Die Torte mit der Ganache begießen, die Ganache glatt streichen, am Rand herunterlaufen lassen und dort ebenfalls glatt streichen.

Hinweis: Ganache mit dunkler Schokolade benötigt weniger Flüssigkeit.

Verzierung

Mit Rote Bete-Pulver, ein bisschen Puderzucker (alles gesiebt) und sehr wenig Wasser lässt sich ein rosafarbener bis blutroter Zuckerguss herstellen (super für eine Halloween-Torte).
Matchapulver, Puderzucker und – ebenfalls wenig – Wasser machen Zuckerguss mit grünen Farben.

Fertig!

Dieser Regenbogenkuchen bietet sehr viele Varianten, anstelle von weißer Schokolade, darf es auch dunkle sein für Füllung oder Ganache. Anstelle des Krokants passt eine hauchdünne Schicht Konfitüre. Und jeder einzelne Teig kann mit Gewürzen (z.B. Zimt, Lavendel, Sternanis, Lebkuchengewürz, Macisblüte) einen neuen Geschmack bekommen.

Regenbogenkuchen

Regenbogenkuchen

An einigen Stellen gibt es noch Verbesserungsmöglichkeiten – vor allem die Ganache (und somit der Kuchenrand) – aber für den ersten Versuch fand ich es gar nicht mal schlecht.  Und geschmeckt hat der Kuchen auch.

.

Lese-Tipp:

Rot, gelb, grün sind alle meine Kekse – Natürlich färben

Kauf-Tipps:

Ich kaufe mein Rote Bete Pulver online beim Bremer Gewürzhandel, dort gibt es auch Kurkuma-Pulver und Vanillestangen – sehr gute übrigens.
Matcha-Pulver bekomme ich z.B. bei Tee Geschwendner oder bei amazon.
Backkakao hole ich im Supermarkt

Bitte weitersagen:

3 Kommentare:

  1. Pingback: Suchergebnisse über das Backen: Hier die Antwort – Nicole RensmannNicole Rensmann

  2. Pingback: geekchicks.de » geekchicks am 29.11.2015 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

  3. Pingback: Rot, gelb, grün sind alle meine Kekse – Natürlich färben – Nicole RensmannNicole Rensmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *